US-Börsen im Aufwärtskurs und Volkswagen überrascht – Die Plutos-Marktrunde, KW 28

US-Börsen-im-Aufwärtskurs-&-Volkswagen-überrascht-Volkswagen-silber-Sonnenuntergang
Die US-Börsen stehen weiterhin im Aufwärtskurs. China verhindert zunehmend den einheimischen Unternehmen die Börsengänge im Ausland. Autobauer Volkswagen überrascht mit seinem Halbjahresbericht. Mehr dazu in der aktuellen Marktrunde.

Inhaltsverzeichnis

Während Italien sich am Sonntag die europäische Fußballkrone aufsetzen konnte, befanden sich in der letzten Woche alle großen Indizes im Achterbahnmodus. Trotz teilweisen negativen Entwicklungen endete die Woche für die Börsen positiv. Besonders die US-Börsen stehen weiterhin im Aufwärtskurs. China verhindert zunehmend den einheimischen Unternehmen die Börsengänge im Ausland. Autobauer Volkswagen überrascht mit seinem Halbjahresbericht und einem Gewinn von 11 Milliarden Euro.

US-Börsen stehen im Auftrieb

Der breit aufgestellte amerikanische S&P 500, welcher die fünfhundert größten US-Unternehmungen abbildet, konnte die Woche sogar mit einem neuen Allzeithoch abschließen. Inflationsängste und Zinssteigerungen scheinen vorerst aus den Köpfen der Investoren an den US-Börsen verschwunden zu sein, wobei sich dies am kommenden Dienstag ändern kann, da dann die US-Amerikaner ihre Inflationsdaten für den Juni veröffentlichen werden. Auch die steigende Angst vor der hochansteckenden Delta-Variante und die damit verbundenen möglichen Einschränkungen haben derzeit keinen wesentlichen Einfluss auf die Entwicklungen an den Börsen.

China weitet Restriktionen aus

Während gerade die US-Börsen in den vergangenen Wochen im Auftrieb standen, verhindert China zunehmend den einheimischen Unternehmen die Börsengänge im Ausland. Auch bereits im Ausland gelistete chinesische Unternehmen müssen mit Restriktionen der eigenen Regierung rechnen. Gerade Online- und Technologiekonzerne sind von diesen Entwicklungen betroffen. So ermittelt beispielsweise der chinesische Staat gegen die heimische Fahrdienst-Plattform DiDi, welche nicht in China gelistet ist. Chinesische Titel werden durch diese Geschehnisse für ausländische Investoren zunehmend uninteressanter, sodass der Aktienkurs von „DiDi“, welcher erst seit Kurzem an den Börsen gehandelt wird, in den vergangen fünf Tagen über 20% nachgab.

Volkswagen verzeichnet gute Gewinne und Kursanstieg

Wir befinden uns mitten in der nächsten Berichtssaison. So überraschte beispielsweise der deutsche Autobauer Volkswagen für das erste Halbjahr mit einem voraussichtlichen Gewinn von 11 Milliarden Euro. Der Aktienkurs reagierte nach dem Publizieren der Nachricht sofort, sodass am Freitag die Aktie einen Kursgewinn von über sechs Prozent verzeichnen konnte. Auch die Niederlage vor dem Arbeitsgericht konnte den Kurs des Autobauers nicht negativ beeinflussen. Volkswagen hatte unberechtigterweise 2018 fünf Ingenieure entlassen, welche für den Dieselskandal verantwortlich gewesen sein sollen. Letzte Woche stellte ein Arbeitsgericht fest, dass die damalige Vorgehensweise rechtswidrig gewesen ist.

Grundsätzlich kann man festhalten, dass sich der Handel beruhigt hat, was auch in dem Rückgang der Volatilität zu sehen ist. So befindet sich beispielsweise der Vix, dabei handelt es sich um einen bekannten Marktmeinungs-Index, seit dem Corona-Crash in einem Abwärtstrend. Der Index zeigt die zu erwartenden Kursausschläge des S&P 500 auf. Die zu Grunde liegende Prognose findet anhand von aktuellen Preisen für Optionen auf den amerikanischen Leitindex statt.

Vix-Index-2016-2021-Quelle-Bloomberg
Vix-Index-2016-2021-Quelle-Bloomberg

Mehr dazu lesen Sie in unserer vollständigen Marktrunde für die KW 28.

Laden Sie sich jetzt das kostenlose PDF herunter:

Wenn Sie weiterhin über aktuelle Wirtschafts-News und deren Bedeutung für die Börsen informiert werden wollen, abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren monatlichen Newsletter an, um zukünftig über aktuelle Beiträge, Podcasts und Finanz-News informiert zu bleiben.

Wichtige Hinweise:

Die in der Rubrik zur Verfügung gestellten Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Informationen im Rahmen von Finanzanlagen unterliegen aber stetiger Veränderungen und wechselnder Einschätzungen. Eine Haftung wird ausgeschlossen.
Sofern in den Darstellungen Charts verwendet werden, beziehen sich diese auf den dort angegebenen vergangenen Zeitraum, die angegebene Währung und es ist angegeben, ob es sich um eine Betrachtung vor oder nach Kosten handelt. Eine Kurs- oder Wertentwicklungen in der Vergangenheit ist kein verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse. Jede Finanzanlage hat bestimmte Risiken, bitte beachten Sie die Risikohinweise.


Die Plutos Vermögensverwaltung AG ist ein kommerzieller Anbieter, die Ausführungen können daher auch werbliche und bezahlte Elemente beinhalten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, sondern sind eine Momentaufnahme der Finanzmärkte. Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Entscheidung die Beratung durch Ihre Bank oder einen unabhängigen Vermögensverwalter. Die Plutos Vermögensverwaltung AG erhält, sofern nicht anders angegeben, keine besondere Vergütung für die veröffentlichten Beiträge. Sofern sie aber Funktionen im Rahmen einer dargestellten Finanzanlage wahrnimmt, kann sie hierfür eine Vergütung erhalten.
Zur weiteren Information beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise.

Kai Heinrich

Kai Heinrich

Kai Heinrich ist seit 2012 im Vorstand der Plutos Vermögensverwaltung AG und verantwortet schwerpunktmäßig die Bereiche Fondsmanagement, Personal und Compliance. Er agiert außerdem seit 2020 neben Thomas Käsdorf als Co-Fondsmanager des offensiven Mischfonds Plutos Multi Chance. Zuvor war Kai Heinrich Leiter des Wertpapiergeschäftes der Commerzbank AG Region Taunus und Direktor des Wealth Managements bei der Commerzbank AG Region Rhein Saar.

Weitere Neuigkeiten

Da Vermögensverwalter ein Vermögen über einen längeren Zeitraum verwalten, erheben sie regelmäßig Verwaltungsgebühren. Die Art der Vergütung kann unterschiedlich ausfallen. Die Verwaltungsvergütung kann als Festbetrag vereinbart oder auf Basis des verwalteten Gesamtvermögens bestimmt werden. Eine erfolgsbasierte Vergütung mit oder ohne High Watermark wird in der Regel vereinbart. Mehr dazu in diesem Beitrag.
Unabhängige Vermögensverwalter sind professionelle und objektive Ansprechpartner für private und institutionelle Kunden in Finanzangelegenheiten. Sie handeln zum Wohle der Kunden, unabhängig von Produkt und Bank. Was eine unabhängige Vermögensverwaltung genau ist erklären wir in diesem Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.