Was ist eine Dividende und welche Strategien gibt es?

Was-ist-ueberhaupt-eine-Dividende-und-welche-Strategien-gibt-es-Muenzen-Turm
Dividendenaktien sind für den langfristigen Vermögensaufbau beliebt. Was ist jedoch überhaupt eine Dividende? Welche Dividendenaktien gibt es und welche Dividendenstrategie sollte gewählt werden? In diesem Artikel klären wir diese Fragen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Dividende?

Eine Dividende stellt die Gewinnbeteiligung der Aktionäre dar, die mit ihren Aktien Anteile am Unternehmen halten. Anders als Zinsausschüttungen bei Anleihen, ist die Dividende in ihrer Höhe nicht garantiert. Geht es dem Unternehmen schlecht, kann sie sogar ausfallen. Dies sah man bereits nach dem Platzen der Dotcom-Blase im Jahr 2000 oder während der Finanzkrise ab 2008. Entwickelt sich das Unternehmen hingegen gut, steigen mit den Unternehmensgewinnen auch die Dividenden.

Im Gegensatz zu Europa hat die Dividendenkultur in den USA eine lange Tradition. Dort halten über 54 % der Haushalte Aktien und viele bestreiten ihren Lebensunterhalt aus den laufenden Dividendeneinnahmen. Darauf haben sich die US-Unternehmen eingestellt und schütten ihre Gewinne viermal im Jahr als Quartalsdividende aus. Die meisten europäischen Aktien haben dagegen nur einmal im Jahr Zahltag. Zudem sind gerade unter den US-Aktien viele Titel mit einer besonders stabilen Dividendenhistorie zu finden. Damit ihre Aktionäre ihnen die Treue halten, schütten sie auch in schlechten Jahren eine attraktive Dividende aus.

Vorteile von Dividendenaktien

  • Ausschüttungen bieten passives Einkommen
  • Dividendenhöhe ist unabhängig von Kursschwankungen
  • Volatilität ist geringer
  • Entwickeln sich in schwachen Marktphasen stabiler
  • Durchschnittlich bessere Kursentwicklung
  • Verfügen meist über stabiles und erfolgreiches Geschäftsmodell
  • Tendenziell besser gemanagt

Noch mehr gute Gründe und ausführliche Hintergrundinformationen zu den Vorteilen von Dividendenaktien lesen Sie in unserem Beitrag „Dividendenaktien: Warum es sich lohnt, zu investieren“.

Nachteile von Dividendenaktien

Natürlich haben Dividendenaktien auch Nachteile gegenüber anderen Anlageklassen oder beispielsweise Wachstumsaktien. Eine kurze Übersicht der Nachteile von Dividendenaktien:

  • Dividende kann gekürzt oder gestrichen werden
  • Haben die Phase des größten Wachstums bereits hinter sich
  • In Haussemärkten haben Wachstumsaktien höhere Kurschancen
  • Zinserhöhungen und hohe Zinsen sind schlecht für Dividendenaktien
  • Besteuerung bei Ausschüttung

Dividendenstrategien

Die bekannteste und erfolgreichste Dividendenstrategie stammt von Michael O´Higgins, die er in seinem Buch „Beating the Dow“ beschreibt. Demnach sollten jeweils zu Beginn eines Jahres die zehn Titel aus dem Dow Jones mit der höchsten Dividendenrendite gekauft werden, die sogenannten „Dogs of the Dow“. Das Kalkül dahinter: Kurs und Dividende stehen bei diesen Titeln in einem guten Verhältnis. Die hohe Dividendenrendite kommt meist wegen eines niedrigen Kurses zustande und die Unterbewertung bietet entsprechendes Aufholpotenzial. Dass diese Strategie Erfolg hat, zeigen zahlreiche Analysen. Wer beispielsweise von 2000 bis 2019 auf diese Weise investierte, erzielte eine jährliche Rendite von 9 %. Der Index selbst legte nur um 7,5 % zu, berechnete die DWS.

Dividendenaristokraten

Die sogenannten Dividendenaristokraten genießen unter den Anlegern besonderes Ansehen. Die Aktien zeichnen sich durch eine lange und stabile Dividendenhistorie aus. Dabei gibt es ganz unterschiedlichste Definitionen für die königlichen Dividendenzahler. Gängig ist die Definition, dass Aktien über 10 oder sogar 25 Jahre die Höhe der Ausschüttungen stabil halten oder angehoben haben müssen. Manche Analysten ziehen zudem noch wichtige Bilanzkennzahlen hinzu, um die Auswahl zu verfeinern. Ein bekannter Index, der solche Aktien enthält, ist der „S&P 500 Dividend Aristocrats“.

Seine Indexwerte müssen über 25 Jahre ihre Dividende kontinuierlich erhöht haben. Ausnahme ist Japan, für welches 10 Jahre gelten.

Was ist eine Dividende – Fazit

Dividenden sind eine feine Sache: Sie bieten ein passives Einkommen und bei gut ausgewählten Titeln bestehen beste Aussichten auf Kursgewinne. So sind sie sowohl beim Vermögensaufbau als auch für den Erhalt von Vermögen eine gute Wahl. Wer sich auf eine lange Dividendenhistorie verlassen möchte, greift beim Investieren in Dividendenaktien auf klassische Dividendenaristokraten zurück. Beim Stock Picking sollten mehrere Faktoren betrachtet werden, um Zahlungsfähigkeit und Zukunftsaussichten des Unternehmens für eine nachhaltige Dividende sicherzustellen. Nicht zuletzt sind auch steuerliche Aspekte zu berücksichtigen, damit einer attraktiven Netto-Rendite nichts im Wege steht.

Sollten Sie noch Fragen haben, nehmen Sie gerne Kontakt auf!

Whitepaper: Investieren in Dividendenaktien

Anleger sollten bei der Auswahl ihrer Dividendenaktien nicht nur auf die Dividendenrendite achten. Denn diese wird oft auf Basis der zuletzt gezahlten Dividende angegeben, steht aber im Verhältnis zum derzeitigen Aktienkurs. Erfahren Sie mehr in unserem kostenlosen Whitepaper.

Wichtige Hinweise:

Die in der Rubrik zur Verfügung gestellten Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Informationen im Rahmen von Finanzanlagen unterliegen aber stetiger Veränderungen und wechselnder Einschätzungen. Eine Haftung wird ausgeschlossen.
Sofern in den Darstellungen Charts verwendet werden, beziehen sich diese auf den dort angegebenen vergangenen Zeitraum, die angegebene Währung und es ist angegeben, ob es sich um eine Betrachtung vor oder nach Kosten handelt. Eine Kurs- oder Wertentwicklungen in der Vergangenheit ist kein verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse. Jede Finanzanlage hat bestimmte Risiken, bitte beachten Sie die Risikohinweise.

Die Plutos Vermögensverwaltung AG ist ein kommerzieller Anbieter, die Ausführungen können daher auch werbliche und bezahlte Elemente beinhalten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, sondern sind eine Momentaufnahme der Finanzmärkte. Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Entscheidung die Beratung durch Ihre Bank oder einen unabhängigen Vermögensverwalter. Die Plutos Vermögensverwaltung AG erhält, sofern nicht anders angegeben, keine besondere Vergütung für die veröffentlichten Beiträge. Sofern sie aber Funktionen im Rahmen einer dargestellten Finanzanlage wahrnimmt, kann sie hierfür eine Vergütung erhalten.
Zur weiteren Information beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise.

Kai Heinrich

Kai Heinrich

Kai Heinrich ist seit 2012 im Vorstand der Plutos Vermögensverwaltung AG und verantwortet schwerpunktmäßig die Bereiche Unternehmenssteuerung, Bestandskundenbetreuung, Fondsmanagement und Organisation. Zusätzlich ist er Fondsmanager des Kana NEB Funds und agiert neben Thomas Käsdorf als Co-Fondsmanager des offensiven Mischfonds Plutos Multi Chance.

Weitere Neuigkeiten

Smart Contracts sind digitale Verträge, die auf einer Blockchain gespeichert sind und automatisch ausgeführt werden, sobald festgelegte Bedingungen und Voraussetzungen erfüllt sind. Diese Technologie wird hauptsächlich genutzt, um die Umsetzung einer Vereinbarung zu automatisieren, sodass alle Beteiligten sofort über das Ergebnis informiert sind, ohne dass ein Vermittler eingeschaltet werden muss oder Zeit verloren geht. Außerdem können Smart Contracts Arbeitsabläufe automatisieren, indem sie die nächste Aktion auslösen, sobald die vorher festgelegten Bedingungen erfüllt sind. Lesen Sie hier mehr zum Thema.
Zu Beginn des Jahres 2024 erhielt in den Vereinigten Staaten die Genehmigung für Bitcoin-ETFs, genauer gesagt für ETFs auf den Bitcoin-Spotpreis, grünes Licht. Seitdem sind mehrere Bitcoin-Spot-ETFs verschiedener Anbieter verfügbar. Wie sich der Bitcoin-Preis seitdem verhielt und wie es möglicherweise weitergeht, lesen Sie in diesem Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert