G7 wollen globale Mindeststeuer für Großkonzerne – Die Plutos-Marktrunde, KW 23

G7 wollen globale Mindeststeuer für Großkonzerne - Geldmuenzen Steuern Blatt
Global agierende Unternehmen versuchen häufig, hohe Steuern zu vermeiden. Künftig soll nach Vorstellung der G7-Staaten nun eine Mindeststeuer von 15 Prozent gelten. Mehr dazu in dieser Marktrunde.

Inhaltsverzeichnis

Letzte Woche einigten sich die Vertreter*innen der G7 Staaten auf eine Mindeststeuer für global agierende Unternehmen von 15 %. 

G7 beschließen globale Mindeststeuer

Zusätzlich zu der globalen Mindeststeuer haben die G7 Staaten beschlossen, dass zukünftig Konzerne dort Steuern zahlen sollen, wo Umsätze und Gewinne generiert werden. Welche Auswirkung dies auf die unternehmerischen Tätigkeiten der großen Unternehmen haben wird, ist derzeit noch unklar. Auch wenn Firmen wie Facebook und Google zukünftig mehr Steuern zahlen müssen, äußerte sich die Leitung des sozialen Netzwerkes positiv über die erzielte Einigung. Die US-Finanzministern Yellen begrüßte den Beschluss ebenfalls, da dieser für mehr Wettbewerb und Gerechtigkeit sorgen würde, welches einen positiven Effekt auf die Weltwirtschaft hätte. 

Während seitens der Politik eine globale Steuerreform beschlossen wurde, gibt es weiterhin positive Zahlen aus der Wirtschaft. So liegt das globale durchschnittliche Wachstum der Bruttoinlandsprodukte („gross domestic product“) derzeit bei sechs Prozent.

Bruttoinlandsprodukte „gross domestic product“
Bruttoinlandsprodukt „gross domestic product“ – Quelle: Bloomberg

GameStop-Wahnsinn weitet sich aus

Während die sich Börsen aufgrund der guten wirtschaftlichen Lage weiter im Aufwärtstrend befinden, geht der Wahnsinn bei GameStop und Co. in die nächste Runde. Bereits Anfang des Jahres war der Kampf zwischen professionellen und Privatanleger*innen entfacht. Verschiedene Institute und Hedgefonds wollten bei schwächelnden Unternehmen von fallenden Kursen profitieren. Privatanleger*innen, welche sich über Internetforen absprachen, haben die Aktien der benannten Unternehmen vermehrt gekauft, sodass die Kurse teilweise explodierten. Die Folge war, dass beispielsweise der Vermögensverwalter Melvin Capital mehrere Milliarden Dollar verlor. Es scheint, als sei dieser Kampf erneut entfacht. Über die GameStop-Aktie und die Folgen für den Markt hatten wir kürzlich einen Artikel veröffentlicht.

So konnte sich die Aktie des Kinobetreibers AMC Entertainment vergangenen Mittwoch mehr als verdoppeln. Die Aktie hat in dem letzten vier Wochen mehr als 400 % zugelegt. Die Unternehmensspitze kündigte an, dass jeder Aktienbesitzer*in bei dem nächsten Kinobesuch eine Portion Popcorn gratis erhält. Die Kursentwicklung war sogar dem Management nicht geheuer, sodass dies Anleger*innen vor dem Kauf der eigenen Aktie warnte. In jedem Fall sind solche Kursentwicklungen mit keiner fundamentalen Analyse zu rechtfertigen.

Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel in El Salvador?

Während Elon Musk, Chef von Tesla und SpaceX, die Kurse der Kryptowährungen mit undurchsichtigen Twitter-Tweets erneut beeinflusst, möchte El Salvador die Vorteile des Bitcoins nutzten. Das lateinamerikanische Land, welches ungefähr so groß ist wie Hessen, wäre damit weltweit das erste Land, dass die Kryptowährung als offizielles Zahlungsmittel einführt. Der umstrittene Staatschef Nayib Bukele gab das geplante Vorgehen letzte Woche in einer Videobotschaft bekannt und verwies darauf, dass durch die Maßnahme viele Arbeitsplätze geschaffen werden würden. Falls die Ankündigung umgesetzt werden sollten, könnte dies erhebliche Auswirkung auf die komplette Asset-Klasse der Kryptowährungen haben. Ob es sich lohnt in Kryptowährungen zu investieren, lesen Sie in unserer umfangreichen Anleitung.

Mehr dazu lesen Sie in unserer vollständigen Marktrunde für die KW 23.

Laden Sie sich jetzt das kostenlose PDF herunter:

Wenn Sie weiterhin über aktuelle Wirtschafts-News und deren Bedeutung für die Börsen informiert werden wollen, abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren monatlichen Newsletter an, um zukünftig über aktuelle Beiträge, Podcasts und Finanz-News informiert zu bleiben.

Wichtige Hinweise:

Die in der Rubrik zur Verfügung gestellten Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Informationen im Rahmen von Finanzanlagen unterliegen aber stetiger Veränderungen und wechselnder Einschätzungen. Eine Haftung wird ausgeschlossen.
Sofern in den Darstellungen Charts verwendet werden, beziehen sich diese auf den dort angegebenen vergangenen Zeitraum, die angegebene Währung und es ist angegeben, ob es sich um eine Betrachtung vor oder nach Kosten handelt. Eine Kurs- oder Wertentwicklungen in der Vergangenheit ist kein verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse. Jede Finanzanlage hat bestimmte Risiken, bitte beachten Sie die Risikohinweise.


Die Plutos Vermögensverwaltung AG ist ein kommerzieller Anbieter, die Ausführungen können daher auch werbliche und bezahlte Elemente beinhalten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, sondern sind eine Momentaufnahme der Finanzmärkte. Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Entscheidung die Beratung durch Ihre Bank oder einen unabhängigen Vermögensverwalter. Die Plutos Vermögensverwaltung AG erhält, sofern nicht anders angegeben, keine besondere Vergütung für die veröffentlichten Beiträge. Sofern sie aber Funktionen im Rahmen einer dargestellten Finanzanlage wahrnimmt, kann sie hierfür eine Vergütung erhalten.
Zur weiteren Information beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise.

Kai Heinrich

Kai Heinrich

Kai Heinrich ist seit 2012 im Vorstand der Plutos Vermögensverwaltung AG und verantwortet schwerpunktmäßig die Bereiche Fondsmanagement, Personal und Compliance. Er agiert außerdem seit 2020 neben Thomas Käsdorf als Co-Fondsmanager des offensiven Mischfonds Plutos Multi Chance. Zuvor war Kai Heinrich Leiter des Wertpapiergeschäftes der Commerzbank AG Region Taunus und Direktor des Wealth Managements bei der Commerzbank AG Region Rhein Saar.

Weitere Neuigkeiten

Während die Bundestagswahl unmittelbar bevor steht, beenden alle großen Leitindizes die zurückliegende Woche erneut negativ. Zudem wurde der deutsche Leitindex DAX diese Woche um 10 Unternehmen erweitert, sodass er ab sofort die vierzig größten deutschen Unternehmen abbildet. Mehr dazu hier.
Es gibt eine Reihe an Kennzahlen, die herangezogen werden können, um die besten Dividendenaktien zu identifizieren. Verlassen Sie sich nicht nur auf eine, sondern kombinieren Sie diese miteinander. Doch welche Kennzahlen sollten Sie für Ihre Auswahl berücksichtigen? Erfahren Sie hier mehr.

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.