GameStop-Aktie und die Folgen für den Markt

GameStop-Aktie Folgen für den Markt - Charts und Lupe auf Schreibtisch
Für die einen war es der Beginn einer überfälligen Rebellion, die anderen warnen vor einer unkontrollierten Spekulationswelle, die viele in den Abgrund reißen könnte.

Inhaltsverzeichnis

Gegen Ende Januar dieses Jahres häuften sich die Berichte rund um die GameStop-Aktie, einem amerikanischen Unternehmen, welches diverse Spiele für PC und Konsolen verkauft. 

Über die überwiegend bei jüngeren Menschen beliebte Plattform „Reddit“ verabredeten sich eine Vielzahl von jungen Börsenspekulanten zum gezielten Kauf der GameStop-Aktie. Durch diese Absprache verfolgten sie das Ziel, den Kurs der GameStop-Aktie in die Höhe zu katapultieren, um somit hauptsächlich den angefeindeten Hedgefonds zu schaden. Denn diese hatten zuvor im Rahmen von Leerverkäufen auf fallende Kurse gesetzt und somit durch den gigantischen Anstieg der GameStop-Aktie Verluste in Milliardenhöhe eingefahren. Diese Wette begründeten die Hedgefonds ursprünglich damit, dass sie das Geschäftsmodell des Unternehmens für nicht wettbewerbsfähig hielten und somit von einem fallenden Aktienkurs ausgingen. Allgemein ist jedoch bekannt, dass Hedgefonds durch diese Leerverkäufe den Abwärtstrend einer Aktie beschleunigen wollen, um somit Gewinne in teilweise Milliardenhöhe zu generieren. Während viele Kapitalmarktexperten das Vorgehen und Handeln von Hedgefonds als zweckmäßig erachten und sogar von einer Art regulierender Funktion sprechen, sehen andere in Hedgefonds lediglich eigennützige Spekulanten, die nur an ihren Profit denken, ohne Rücksichtnahme von Schäden und Folgen ihrer spekulativen Wetten.

Der Absturz der GameStop-Aktie

Die „Reddit“ Internet-Community verabredete sich somit anschließend dazu, über Brokeranbieter wie Robinhood und TradeRepublic, die GameStop-Aktie zu kaufen, um das Unternehmen vor den Attacken der Hedgefonds zu schützen und vor einem fallenden Aktienkurs zu bewahren. Neben dieser großmütigen Geste verfolgten die jungen „Zocker“ natürlich auch eine hohe Rendite, denn aufgrund ihrer Absprache zum Kauf, explodierte der Aktienkurs förmlich. Die Euphorie von einem steigenden Aktienkurs hielt jedoch nicht lange an. Somit fiel der Aktienkurs binnen weniger Tage von knapp 483 US-Dollar auf gut 40 US-Dollar. Viele, vor allem unerfahren Neuanleger, welche als Nachzügler agierten, um somit von dem GameStop Phänomen zu profitieren, blieben auf sehr hohen Verlusten sitzen. Ironischer Weiße waren es die Hedgefonds, die sich gegenseitig mit Milliardensummen unterstützten und somit größere finanzielle Probleme vermeiden konnten.

GameStop Corp. Aktie 6 Monate – Quelle: vwd

Sollte man Leerverkäufe regulieren?

GameStop ist nur das jüngste Beispiel, wie Finanzmärkte und Aktienkurse von Nichtprofis beeinflusst und manipuliert werden können. Insbesondere das Internet bietet die Möglichkeit für Kleinanleger und Spekulanten, sich zu gruppieren, um gemeinsame Vorhaben und Wetten in die Realität umzusetzen. Professor Hans-Peter Burghof, tätig am Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen an der Universität Hohenheim, ist der Ansicht Hedgefonds hätten mit ihren Aktionen den Bogen überspannt. Durch ihre Wette auf fallende Aktienkurse bei GameStop hätten sie „mit aller Gewalt in eine Richtung gezogen“. Es sei die Aufgabe und Verantwortung der Marktaufsichtsbehörde diese Leerverkäufe geringstenfalls einzugrenzen. Professor Burghof vertritt die Ansicht, die Behörde hätte früher eingreifen können, hat dies jedoch nicht getan. Er spricht gar von einem Versagen des Finanzmarktes „das eingebaut ist in diese Konstruktion der Short Sales, der Leerverkäufe“.

Erste Ermittlungen im Fall GameStop haben begonnen

Zumindest in den USA führte die GameStop-Angelegenheit und ihr Ausmaß zu einer sofortigen Reaktion seitens der Aufsichtsbehörde und sogar der Politik. Über die vergangenen Wochen wurde im US-Kongress vehement debattiert, ob es als Konsequenz notwendig sei, neue Regeln für den Handel formulieren zu müssen. Der texanische Generalstaatsanwalt Ken Paxton reklamierte es würde „nach Korruption stinken“. Er ließ des weiteren Ermittlungen in die Wege leiten aufgrund des Verdachts der illegalen Absprache zwischen Hedgefonds und Online-Brokern. Auch das Finanzministerium sowie die Börsenaufsicht SEC leiteten eine Investigation in die Wege. Insbesondere das Einsammeln von 3,4 Milliarden Dollar der Brokerfirma Robinhood bei Investoren zur Stärkung der eigenen Kapitaldecke, zum gleichen Zeitpunkt der GameStop-Turbulenzen, rief die Ermittler auf den Plan. Robinhood-Chef Vlad Tenev bekräftigte jedoch, dass es keinen Einfluss seitens der Hedgefonds gegeben hätte. Dennoch ist ein baldiges Ende der Untersuchungen sowie Kongressanhörungen, welche die Rollen von Social Media, Onlinebrokern und anderen Finanzmarktspekulanten verdeutlichen sollen, noch in weiter Ferne. 

GameStop-Aktie – Anlageentscheidungen objektiv treffen

Nach anfänglichem Schweigen hat sich nun auch die BaFin erstmals zur GameStop-Affäre geäußert. Die BaFin warnte Privatanleger explizit vor den Risiken, welche mit Wertpapierkäufen einhergehen, insbesondere wenn diese auf Meinungen in sozialen Medien, sowie Foren basieren. „Es besteht ein erhebliches Verlustrisiko, da auf kurzfristige Kurssteigerungen, die infolge der Aufrufe und entsprechenden Spekulationen entstehen, starke Kursrückgänge folgen können“, argumentiert die Finanzaufsicht. Des weiteren folgte die Empfehlung der BaFin, Anlageentscheidungen nicht aufgrund von Meinungen und Aufrufen auf Onlineplattformen und Messengerdiensten zu treffen. Stattdessen sollten Privatinvestoren Informationen zu potenziell interessanten Wertpapieren stets aus objektiv betrachteten Quellen erlangen. In den sozialen Medien bestehe nämlich die Gefahr mit falschen und irreführenden Nachrichten bzw. Aussagen konfrontiert zu werden. Daraus resultiere die Konsequenz, dass Investments unter falschen Annahmen und Hintergründen getroffen werden.

Fazit zum Fall rund um die GameStop-Aktie

Neben zahlreicher Kritik rund um die GameStop-Angelegenheit sehen Marktexperten vereinzelnd auch positive Aspekte. Somit könne man auch im Rahmen von Verlusten sehr viel über den Handel und die Funktionsweise der Kapitalmärkte lernen, argumentieren sie. Insbesondere während der Corona-Krise, welche das alltägliche Leben und die dazugehörenden Freizeitaktivitäten vehement einschränkten, hätten vermehrt junge Anleger in Deutschland den Aktienhandel für sich entdeckt, wie das Deutsche Aktieninstitut beobachtet. Bis heute ist das Interesse der Deutschen an Aktien im internationalen Vergleich sehr überschaubar. Gemäß des Marktforschungsinstitut Gallup besaßen im Jahre 2020 ca. 55 % der US-Amerikaner Aktien. In Deutschland sind es hingegen nur 12 %, wie aus einer Studie der Deutschen Bank hervorgeht.

Wenn Sie auch weiterhin über Marktentwicklung informiert bleiben wollen, dann können Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter abonnieren.

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren monatlichen Newsletter an, um zukünftig über aktuelle Beiträge, Podcasts und Finanz-News informiert zu bleiben.

Die Angaben des Verfassers zu den in dem Artikel besprochenen Finanzinstrumente erfolgen ohne Gewähr nach bestem Wissen und Gewissen, es bestehen zu den Finanzinstrumenten keine besonderen Interessen und er erhält keine diesbezüglichen Zuwendungen.

Der verwendete Chart der GameStop Corp. A bezieht sich auf den Zeitraum 24.08.2020 bis 23.02.2021 und beruht auf Angaben von www.vwd.de. Die Darstellung erfolgte in Euro. Die Werteentwicklung ist in brutto unter Verwendung der BVI-Methode, sie berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten (z.B. die Verwaltungsvergütung), die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag. Weitere Kosten können auf Kundenebene individuell anfallen (z.B. Depotgebühren, Provisionen und andere Entgelte). Eine Kurs- oder Wertentwicklungen in der Vergangenheit ist kein verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse

Die Plutos Vermögensverwaltung ist ein kommerzieller Anbieter, die Ausführungen können daher auch werbliche und bezahlte Elemente beinhalten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, sondern nur eine erste Information. Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Entscheidung die Beratung durch Ihre Bank oder einen unabhängigen Vermögensverwalter.

Zur weiteren Information beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise.

Michael Scholtis

Michael Scholtis

Michael Scholtis ist Senior Relationship Manager und Partner der Plutos Vermögensverwaltung AG. Er ist außerdem Fondsmanager unseres Kana NEB Fund, wo er sich auf trendstarke Qualitätsaktien fokussiert. Zuvor war Michael Scholtis Wertpapierspezialist der Commerzbank AG Region Taunus und später Geschäftsführer bei einer unabhängigen Vermögensverwaltung im Taunus tätig.

Weitere Neuigkeiten

Der Kurs von Snap brach nach der Veröffentlichung der Geschäftszahlen ein, sodass die Aktie die zurückliegende Woche mit einem Minus von fast 30 % beendete. Auch der Chiphersteller Intel, welcher sowohl einen Umsatz- als auch ein Gewinnwachstum erzielte, stand unter Abgabedruck. Mehr dazu hier.
Lassen sich Dividenden und Wachstum vereinbaren? Warum sind Aktienrückläufe gut für Dividenden? Das und mehr erfahren Sie in diesem Beitrag.

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.