Episode #017

Wie sich Sturmschäden und die Ukraine-Krise auf die Börse auswirken

Plutos Marktrunde Podcast Webseite
Während es letzte Woche in Deutschland zu teilweise schweren Sturmschäden gekommen ist, gaben die globalen Aktienindizes nach. Ersten Schätzungen zufolge sind gegenüber Versicherungsgesellschaften ca. eine halbe Milliarde Euro an Forderungen entstanden. Die Summe der tatsächlichen Schäden sollte weitaus höher liegen. Mehr dazu hier.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von plutos-marktrunde.podigee.io zu laden.

Inhalt laden

Während es letzte Woche in Deutschland zu teilweise schweren Sturmschäden gekommen ist, gaben die globalen Aktienindizes nach. Ersten Schätzungen zufolge sind gegenüber Versicherungsgesellschaften ca. eine halbe Milliarde Euro an Forderungen entstanden. Die Summe der tatsächlichen Schäden sollte weitaus höher liegen.

Folgen des Russland-Ukraine-Konflikts

Die ebenso stürmische Zeit an den Börsen ist hingegen auf die sich verstärkende Spannung an der ukrainisch-russischen Grenze zurückzuführen. Ein Konflikt bzw. ein Einmarsch der russischen Truppen in die Ukraine hätte neben den humanitären und politischen Folgen auch große Auswirkung auf die Aktienmärkte und Preise einiger Rohstoffe. Dementsprechend ist Russland beispielsweise für fast die Hälfte der weltweiten Förderungen von Palladium verantwortlich. Politische Risiken oder Sanktionen von anderen Staaten könnten den Preis des Platinmetalls erheblich ansteigen lassen.

Allianz, Intel und Palantir unter starkem Druck

Weitere negative Nachrichten gab es von dem deutschen Versicherungskonzern Allianz. Das DAX-Unternehmen legte aufgrund eines Vergleiches vor Gericht in Amerika 3,7 Milliarden Euro zurück. Das Management geht davon aus, dass noch mehr Kapital benötigt wird, um die Kläger zu entschädigen. Der Aktienkurs gab am vergangenen Freitag 2,96 % nach.
Ähnlich schlecht lief es für Intel. Aufgrund von M&A-Aktivitäten des US-Chipkonzerns wird laut Aussage der Unternehmensspitze die Marge in den nächsten Jahren geringer ausfallen. Die Aktie des Halbleiterunternehmens gab am zurückliegenden Freitag 5 % nach. Durch die zukünftig größere Kapazität möchte das Unternehmen die eigene Wettbewerbsfähigkeit ausbauen. Noch schlechter lief es bei dem Technologieunternehmen Palantir, welches Softwares zur Datenanalyse produziert und vertreibt. Nach Bekanntgabe der Quartalszahlen gab die Aktie auf Wochensicht 16,10 % nach. Trotz gestiegener Umsätze konnte das Unternehmen nicht die Erwartungen der Investoren bei dem erzielten Gewinn erfüllen.
Die Aktie des Softwareherstellers Roblox gab nach Bekanntgabe der Quartalszahlen ebenfalls erheblich nach. Auf Wochenbasis verlor das Unternehmen fast 26 % der Marktkapitalisierung.

Aktuelle Börsenzahlen

Während die Handelsplätze in Amerika heute geschlossen bleiben, fielen die Ergebnisse der Börsen, wie bereits eingangs erwähnt, negativ aus. Der deutsche Leitindex DAX schloss die Woche mit einem Minus von 2,48 % ab. Der EUROSTOXX 50 wies einen Verlust von 1,95 % auf. Die NASDAQ 100 musste einen Kursverlust von 1,71 Prozentpunkten hinnehmen. Der Dow Jones schloss die Woche mit einem Minus von 1,90 % ab. Der S&P 500 gab 1,58 Prozentpunkte nach, wobei sich eine Feinunze (Gold) auf Wochenbasis um 1,98 % verteuerte. Letzten Freitag lag der Preis einer Feinunze bei 1895,40 US-Dollar. Eine virtuelle Münze des Bitcoins beendete die zurückliegende Woche mit einem Minus von 5,19 %.

Investmentreport 2021: Rettung der Weltwirtschaft

Das Corona-Jahr 2020 war von Lockdowns, einem rapiden Einbruch der Wirtschaftsentwicklung und dem Hoffen und Bangen auf der Suche nach Impfstoffen geprägt. Erfahren Sie mehr über den Ausblick und unsere Strategie für das Jahr 2021.

Weitere Episoden

Investoren und Kapitalmarktteilnehmer durchlaufen derzeit eine unsichere Phase. Dies liegt unter anderem an der Sorge, dass die Corona-Mutation Omikron die Wirtschaft nachhaltig schädigen könnte. Sowohl verschiedene Sentiment-Indizes als auch der Ifo-Geschäftsindex lassen auf eine Rezession schließen. Mehr dazu hier.
Die amerikanische Inflationsrate für den Monat Juni beläuft sich auf 9,1 %. Dies entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vormonat Mai von einem halben Prozent. Des Weiteren handelt es sich um die höchste Teuerungsrate seit November 1981. Mehr dazu hier.