Episode #031

Haben die Notenbanken die Inflation verschlafen – und sollte man jetzt Gold kaufen? | Kai Heinrich

Plutos Finanzpodcast - Podcast Cover mit Chameleon und Tonspur und Titel in blau
Inflation oder Stagflation? Steigende Zinsen oder bleibt alles so wie es ist? Und werden Aktien weiter klettern können? Der Börsengang 2022 wirft viele Fragen auf. Mehr dazu hören Sie in dem Interview des Vorstands der Plutos Vermögensverwaltung AG Kai Heinrich mit dem Börsenmoderator Andreas Franik. Viel Spaß beim Hören!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von plutos-finanzpodcast.podigee.io zu laden.

Inhalt laden

Ein Spruch besagt: „Der beste Einstiegs Zeitpunkt sei immer jetzt“. Gilt dies auch für 2022?

Herr Heinrich glaubt, ja, es gilt auch für 2022. Derzeit befindet sich die Bundesanleihe wieder im positiven Terrain, was die Zinsen angeht. Dies war sehr lange nicht mehr zu beobachten. Allerdings muss beachtet werden, dass Anleihen keine wirklich gute Alternative zu Aktien darstellen – insbesondere bei den hohen Inflationsraten, die aktuell herrschen. Und die Frage, wann Aktien gekauft werden sollen, muss dahingehend ergänzt werden, welche Aktien gekauft werden sollen.

Was ist von den Notenbanken für 2022 mit Blick auf die weitere Zinspolitik zu hören?

Die Kommunikation der Notenbank hat sich im Verlauf von letztem zu diesem Jahr nachhaltig geändert. Anfangs wurde von zwei Zinserhöhungen gesprochen. Die Notenbanken sind ein wenig aufgeschreckt durch die hohen Inflationsraten. Die letzten Aussagen hingegen waren, dass mit drei Zinserhöhungen gerechnet werden muss. Und der Markt nimmt sogar an, dass vier Zinserhöhungen stattfinden werden. Dies ist nun an den verschiedenen Börsensegmenten spürbar. Das Segment der hochgehaltenen Wachstumsaktien hat es relativ stark getroffen. Seit dem Sommer letzten Jahres sind 50 Prozent der Unternehmen unter ihren Höchstständen. Daher glaubt Herr Heinrich, dass die Notenbank ihr Vorhaben durchzieht. Gerade Präsident Biden aus den USA steht wegen der hohen Inflationsraten und der anstehenden Zwischenwahlen unter Druck. Daher herrscht dort im Moment Handlungsnot.

Haben die Notenbanker und Politiker das Thema Inflation unterschätzt?

Laut Herrn Heinrich ist dies erst einmal ein Thema der Notenbanker gewesen. Natürlich hat die Politik während der Pandemie parallel stimuliert, insbesondere in den USA. Die Situation wurde jedoch falsch eingeschätzt. Im letzten Jahr war oft zu hören, dass die Inflation vorrübergehend ist, obwohl Experten schon damals sagten, sie sei es nicht. Zudem sind es viele Faktoren, die zu einer Inflation beitragen. Demnach ist es nicht allein die Geldmenge, auch wenn diese das entscheidende Kriterium ist. Hinzu kommen auch Faktoren wie gestörte Lieferketten, der Mangel in manchen Bereichen, Stichwort Halbleiter, und eine gewisse politische Angespanntheit, die sich aktuell in den Energiepreisen bemerkbar macht. Diese Gemengelage hat zu diesem Schub geführt. Schließlich stellt sich die Frage, warum die Inflation in einem Jahr viel niedriger sein soll. Die Energiepreise werden wahrscheinlich auf ihrem Level bleiben und erste Anzeichen einer Lohn-Preis-Spirale sind zu erkennen. Von daher, ja, die Notenbanken haben es „verpennt“.

Im vergangenen Jahr war der Goldpreis trotz der inflationären Tendenzen ziemlich stabil. Sehen Sie daher Nachholpotenzial für dieses Jahr?

Der Goldpreis war eine Überraschung. Herr Heinrich hatte erwartet, dass der Goldpreis bei so einem Zahlgerüst dynamischer nach oben reagiert, zumal dies bei vielen anderen Rohstoffen, wie z.B. bei Kupfer, der Fall ist. Jetzt könnten steigende Zinsen zu der Annahme führen, dass der Goldpreis nicht mehr steigt. Davon kann jedoch nicht ausgegangen werden, da selbst mit einem Zinsanstieg noch eine extrem hohe negative Realverzinsung besteht, was positiv für Gold ist. Historisch betrachtet ist der Goldpreis bei einem Zinsanstieg zwischen 2009 und 2014 von 1,6 auf 5 Prozent deutlich stärker gewesen als der S&P. Mitte der 70er Jahre bis Anfang der 80er Jahre war dieses Thema ebenfalls präsent. Damals ist der Zins sogar um 10 Prozent auf 16 Prozent gestiegen, was zu einer Vervielfachung des Goldpreises geführt hat. Daher gilt hier möglicherweise „Totgesagte leben länger“. Herr Heinrich kann sich vorstellen, dass der Goldpreis und damit verbundene Minen im zweiten Halbjahr noch mal für eine Überraschung sorgen werden.

Fazit: Wie stellen Sie sich vor diesem Hintergrund mit Ihrem Fonds auf?

Die Plutos Vermögensverwaltung AG hat einige Veränderungen, sowohl in den Fonds als auch in der Vermögensverwaltung, vorgenommen. Schon im letzten Jahr wurden die Wachstumswerte deutlich reduziert, um einen Umschwung zu Valuewerten, sprich auf Werte, die eine hohe Dividende zahlen und eine niedrige Bewertung haben, zu ermöglichen. Zudem ist der Rohstoffsektor seit Jahresanfang in einer Größenordnung von 10 bis 15 Prozent höher gewichtet. Außerdem hat die Plutos Vermögensverwaltung AG einige Banken gekauft, was seit der Finanzkrise ungewöhnlich ist. Jedoch sind Banken Profiteure von einem steigenden Zins. Somit geht Herr Heinrich davon aus, für das laufende Jahr gut aufgestellt zu sein.

Wichtige Hinweise:

Die in der Rubrik zur Verfügung gestellten Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Informationen im Rahmen von Finanzanlagen unterliegen aber stetiger Veränderungen und wechselnder Einschätzungen. Eine Haftung wird ausgeschlossen.
Sofern in den Darstellungen Charts verwendet werden, beziehen sich diese auf den dort angegebenen vergangenen Zeitraum, die angegebene Währung und es ist angegeben, ob es sich um eine Betrachtung vor oder nach Kosten handelt. Eine Kurs- oder Wertentwicklungen in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für zukünftige Ergebnisse. Jede Finanzanlage hat bestimmte Risiken, bitte beachten Sie die Risikohinweise.

Die Plutos Vermögensverwaltung AG ist ein kommerzieller Anbieter, die Ausführungen können daher auch werbliche und bezahlte Elemente beinhalten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, sondern sind eine Momentaufnahme der Finanzmärkte. Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Entscheidung die Beratung durch Ihre Bank oder einen unabhängigen Vermögensverwalter. Die Plutos Vermögensverwaltung AG erhält, sofern nicht anders angegeben, keine besondere Vergütung für die veröffentlichten Beiträge. Sofern sie aber Funktionen im Rahmen einer dargestellten Finanzanlage wahrnimmt, kann sie hierfür eine Vergütung erhalten.
Zur weiteren Information beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise.

Investmentreport 2021: Rettung der Weltwirtschaft

Das Corona-Jahr 2020 war von Lockdowns, einem rapiden Einbruch der Wirtschaftsentwicklung und dem Hoffen und Bangen auf der Suche nach Impfstoffen geprägt. Erfahren Sie mehr über den Ausblick und unsere Strategie für das Jahr 2021.

Weitere Episoden

Der Start in das neue Jahr war durchaus arbeitsreich. Der Kurswechsel der US-Notenbank Fed hat etliche Anleger überrascht und dies führt zu Fragen. „Die US-Notenbank hat einfach gepennt! Wir führen derzeit intensivere Gespräche.“ Werden Anleihen durch die neue Zinspolitik interessanter? Wird die EZB nachziehen oder driften die Märkte weiter auseinander? Im Börsenradio Interview mit Kai Heinrich erfahren Sie es. Viel Spaß beim Hören!