Episode #022

Geopolitische und geldpolitische Maßnahmen sorgen für unsichere Märkte

Plutos Marktrunde Podcast Webseite
Nachdem die Hoffnung auf Verhandlungsfortschritte zwischen Russland und der Ukraine in den beiden Vorwochen für kräftigen Aufwind gesorgt hatte, legten die europäischen Finanzmärkte diese Woche eine Verschnaufpause mit wenig Bewegung ein. Mehr dazu hier.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von plutos-marktrunde.podigee.io zu laden.

Inhalt laden

Geopolitische Situation sorgt für Unsicherheit an den Märkten

Die Unsicherheit der Investoren bleibt aber hoch, was unter anderem an Russland liegt. So hat Putin letzte Woche angekündigt, dass russisches Gas ab sofort nur noch in Rubel bezahlt werden darf. Die daraus resultierenden Folgen sind, dass der Westen auf russisches Gas verzichten oder die eigenen gegen Russland auferlegten Sanktionen untergraben muss. Im weiteren muss der Markt die ersten Zinsschritte der US-Notenbank Fed, die fortlaufenden Kampfhandlungen in der Ukraine, die gegen Russland verhängten Sanktionen sowie die daraus resultierenden Folgen wie ein weiterer Anstieg des Ölpreises erstmal verarbeiten. Daraus resultiert eine Unsicherheit bei den Anlegern, welche dazu führte, dass defensive Sektoren sowie Rohstoffwerte diese Woche bevorzugt wurden.

Geldpolitische Maßnahmen und Reaktion der Märkte

Jerome Powell, der Leiter der US-amerikanischen Notenbank FED, verwies in seiner Rede am Montagabend darauf, dass die Fed noch stärker an der Zinsschraube drehen könnte, um der Inflation entgegenzuwirken. Die Leitzinsen würden somit stärker als erwartet steigen und zwar in Schritten von 0,5 statt zuvor 0,25 Prozentpunkten. Dies entspricht bis zum Jahresende einer Erhöhung um insgesamt bis zu 2,5 Prozentpunkte. Doch die Anleger ließ das nicht erschrecken, ganz getreu dem TINA- Motto (There Is No Alternative): „Es gibt keine Alternative“ zu Aktien. Die geldpolitischen Maßnahmen sorgten also für verhältnismäßig schwachen Reaktionen an den Märkten.
Auf der Anleihen-Seite wurde die Aussagen von Herrn Powell ebenfalls gehört und die Märkte reagierten auf die restriktiven Maßnahmen. Die entschlossenere Geldpolitik der US-Notenbank FED hat sich wie folgt ausgewirkt: Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen stiegen auf 2,46 %. Im Vergleich dazu haben deutsche Bundesanleihen um 0,56 % zugelegt und französische Papiere nähern sich erneut der Marke von 1 %.

Aktuelle Börsenzahlen

Bei geopolitischen Spannungen flüchten Anleger in sichere Häfen. So kletterte der Goldpreis am Donnerstag zeitweise auf über 1970 $ pro Feinunze und somit immer näher an das Allzeithoch vom Sommer 2020. Ein Fass Brent-Öl kostete temporär wieder mehr als 100 $, eine Marke, die zuletzt 2014 geknackt wurde.
Die Ergebnisse der Börsen, wie eingangs erwähnt, fielen verhalten aus. Der deutsche Leitindex DAX schloss die Woche mit einem leichten Minus von 0,74 % ab. Der EUROSTOXX 50 wies ebenfalls ein leichtes Minus von 0,89 % auf. Die NASDAQ 100 konnte einen Kursgewinn von 3,01 Prozentpunkten verzeichnen. Der Dow Jones schloss die Woche mit einem Plus von 0,98 % ab. Der S&P 500 gewann 2,47 Prozentpunkte, wobei sich eine Feinunze (Gold) auf Wochenbasis um 2,6 % verteuerte. Eine virtuelle Münze des Bitcoins beendete die zurückliegende Woche mit einem Plus von 6,89 %.

Investmentreport 2021: Rettung der Weltwirtschaft

Das Corona-Jahr 2020 war von Lockdowns, einem rapiden Einbruch der Wirtschaftsentwicklung und dem Hoffen und Bangen auf der Suche nach Impfstoffen geprägt. Erfahren Sie mehr über den Ausblick und unsere Strategie für das Jahr 2021.

Weitere Episoden

Auf der Weltklimakonferenz in Glasgow wird darüber debattiert, wie die Menschheit den Klimaschutz zukünftig sinnvoll gestalten kann. Währenddessen waren Investoren aufgrund der Testergebnisse des neuen Coronavirus-Medikaments, welches von dem amerikanischen Pharmakonzern Pfizer entwickelt wird, sehr positiv gestimmt. Viel Spaß beim Hören!
Die Aktie des Tech-Giganten Tesla legte letzte Woche fast 25 % zu. Dies ist unter anderem auf einen Auftrag über 100.000 Autos des Autovermieters Hertz zurückzuführen. Zudem ist davon auszugehen, dass der Fed Chef Powell am Mittwoch das weitere Vorgehen bezüglich der Gestaltung des Leitzinses bekanntgeben wird. In der heutigen Marktrunde erfahren Sie mehr. Viel Spaß beim Hören!
Aufgrund des starken Arbeitsmarkts könnte die Zinserhöhung wesentlich höher ausfallen, sodass dies zu neuen Unternehmensbewertungen und fallenden Aktienkursen führen könnte. Mit einem höheren Leitzins könnte die FED ihr Hauptziel, die Bekämpfung der Inflation, schneller erreichen, dabei soll es möglichst zu keinem Wirtschaftsabschwung kommen. Mehr dazu hier.