Rechtsbündnis gewinnt die Wahl in Italien

September

Inhaltsverzeichnis

Konjunktur & Aktienmärkte

Italien hat gewählt. Giorgia Meloni, die der Partei Fratelli d`Italia angehört, erklärte nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses ihren Anspruch, das Land zukünftig zu regieren. Stand jetzt wird sie in einem rechtsorientierten Bündnis die Regierung bilden.

Bevor die Italiener am Wochenende gewählt hatten, kam es in der zurückliegenden Handelswoche zu Kurseinbrüchen in fast allen Sektoren. Zins- und Rezessionsängste bewegten Anleger, Positionen in den Depots zu liquidieren. Neben dem Aktienmarkt geriet auch der Ölpreis unter starken Abgabedruck. Der Dollar konnte währenddessen seine Stärke gegenüber anderen Devisen weiter ausbauen. So befindet sich beispielsweise der Pfund gegenüber dem Dollar auf einem Rekordtief. Der Abverkauf der britischen Währung ist auch auf die zweifelhafte Zahlungsfähigkeit der Engländer zurückzuführen. Der Dollar stieg vergangene Woche auf ein 20-Jahres-Hoch. Jerome Powell, Chef der Federal Reserve Bank, gab erneut bekannt, dass die Bekämpfung der Geldentwertung höchste Priorität habe, auch wenn diese voraussichtlich zu einer Abkühlung der Wirtschaft führe. Rezessionswarnungen gab es heute auch vom ifo-Index. Der Geschäftsklimaindex fiel stärker als von vielen Ökonomen erwartet. Dieser befindet sich derzeit bei 84,3 Zählern und somit auf dem tiefsten Stand seit Mai 2020. Der derzeitige Präsident des ifo Instituts Fuest gab bekannt, dass Deutschland in eine Rezession rutsche.

                                                        

Einzelwerte

Neuigkeiten gab es von dem amerikanischen Softwarehersteller Adobe. Das Unternehmen, das auf digitale Medien und Geschäftsprozesse spezialisiert ist, bestätigte letzte Woche die Aussage, den Konkurrenten Figma für 20 Milliarden Dollar übernehmen zu wollen. Investoren straften das Unternehmen aufgrund der Entscheidung ab. Mittlerweile notiert das Unternehmen ca. 55 % unter den Höchstkursen. Die Marktkapitalisierung des Unternehmens sank nach Bekanntgabe um 30 Milliarden Euro und verlor somit 10 Milliarden mehr als der Kaufpreis des gewünschten Zielunternehmens.

Des Weiteren gab es Neuigkeiten vom deutschen Batteriehersteller Varta. Das Unternehmen aus dem baden-württembergischen Ellwangen senkte in der zurückliegenden Woche die Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Ursache hierfür sei, dass gestiegene Kosten für Energie und Rohstoffe nur bedingt an die Kunden weitergegeben werden können. Erschwerend kommt hinzu, dass das Unternehmen unter Lieferengpässen leidet. Der Aktienkurs verlor am Freitag 34,18 %.

Schlimmer hat es den deutschen Finanzierer Hypoport getroffen. Sowohl die Immobilienfinanzierungen als auch die Corporate-Finance-Geschäfte sorgten für schlechte Ergebnisse. Der Jahresausblick fiel düster aus, sodass die Aktie allein am Freitag 45,98 % nachgab. Am Donnerstag hatte sie bereits 7,44 % eingebüßt.

Sollten Sie noch Fragen haben, nehmen Sie gerne Kontakt auf!

Whitepaper: Investieren in Dividendenaktien

Anleger sollten bei der Auswahl ihrer Dividendenaktien nicht nur auf die Dividendenrendite achten. Denn diese wird oft auf Basis der zuletzt gezahlten Dividende angegeben, steht aber im Verhältnis zum derzeitigen Aktienkurs. Erfahren Sie mehr in unserem kostenlosen Whitepaper.

Wichtige Hinweise:

Die in der Rubrik zur Verfügung gestellten Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Informationen im Rahmen von Finanzanlagen unterliegen aber stetiger Veränderungen und wechselnder Einschätzungen. Eine Haftung wird ausgeschlossen.
Sofern in den Darstellungen Charts verwendet werden, beziehen sich diese auf den dort angegebenen vergangenen Zeitraum, die angegebene Währung und es ist angegeben, ob es sich um eine Betrachtung vor oder nach Kosten handelt. Eine Kurs- oder Wertentwicklungen in der Vergangenheit ist kein verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse. Jede Finanzanlage hat bestimmte Risiken, bitte beachten Sie die Risikohinweise.

Die Plutos Vermögensverwaltung AG ist ein kommerzieller Anbieter, die Ausführungen können daher auch werbliche und bezahlte Elemente beinhalten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, sondern sind eine Momentaufnahme der Finanzmärkte. Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Entscheidung die Beratung durch Ihre Bank oder einen unabhängigen Vermögensverwalter. Die Plutos Vermögensverwaltung AG erhält, sofern nicht anders angegeben, keine besondere Vergütung für die veröffentlichten Beiträge. Sofern sie aber Funktionen im Rahmen einer dargestellten Finanzanlage wahrnimmt, kann sie hierfür eine Vergütung erhalten.
Zur weiteren Information beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise.

Kai Heinrich

Kai Heinrich

Kai Heinrich ist seit 2012 im Vorstand der Plutos Vermögensverwaltung AG und verantwortet schwerpunktmäßig die Bereiche Unternehmenssteuerung, Bestandskundenbetreuung, Fondsmanagement und Organisation. Zusätzlich ist er Fondsmanager des Kana NEB Funds und agiert neben Thomas Käsdorf als Co-Fondsmanager des offensiven Mischfonds Plutos Multi Chance.

Weitere Neuigkeiten

Während einer Rezession fallen Aktien oft drastisch. Dabei sind Preisrückgänge von mehr als 50 % keine Seltenheit. Zwar sind die ökonomischen Vorgänge in vielen Rezessionen vergleichbar, jedoch ist jede Rezession einzigartig: Je nach Grund der Rezession gibt es immer Sektoren, die mehr oder weniger in Mitleidenschaft gezogen werden. Einige Sektoren profitieren gar von einer Rezession. Mehr dazu in diesem Artikel.
US-Präsident Biden erwägt einen drastischen Anstieg der Zölle auf chinesische E-Autos, Solarpanels sowie Halbleiter. Von einer Vervierfachung auf 100 % ist die Rede. Dies melden US-Nachrichtenagenturen und Medien übereinstimmend unter Berufung auf Regierungskreise. Eine offizielle Ankündigung steht noch aus, wird aber zeitnah erwartet. Womit Biden diesen Schritt begründet, welche anderen Güter von den Zöllen betroffen sind und wie Europa reagiert, erfahren Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert