Vorläufiges amtliches Ergebnis der Bundestagswahl: SPD siegt – Die Plutos-Marktrunde, KW 39

Vorlaeufiges amtliches Ergebnis der Bundestagswahl SPD siegt - Wahlurne Stimmzeittel Hand
Am gestrigen Tag wurde der zwanzigste Bundestag gewählt. Die SPD hat laut des vorläufigen amtlichen Ergebnisses den Regierungsauftrag als stärkste Fraktion erhalten. Welche Folgen die möglichen Koalitionen zukünftig auf Wirtschaft und Börsen haben wird, bleibt abzuwarten. Mehr dazu hier.

Inhaltsverzeichnis

Am gestrigen Tag wurde der zwanzigste Bundestag gewählt. Die SPD hat bei der Bundestagswahl laut des vorläufigen amtlichen Ergebnisses mit 25,7 % den Regierungsauftrag als stärkste Fraktion erhalten (Stand Montag, den 27.09. um 9:00). Das Ergebnis der Bundestagswahl lässt voraussichtlich nur 3 Koalitionen zu: Große Koalition, Ampel oder Jamaica. Welche Folgen eine der drei möglichen Koalitionen zukünftig auf Wirtschaft und Börsen haben wird, bleibt abzuwarten. 

Bundestagswahl 2021: SPD an der Spitze

Vorläufiges amtliches Wahlergebnis Quelle Bundeswahlleiter
Vorläufiges amtliches Wahlergebnis – Quelle: Bundeswahlleiter

Während das ifo-Institut letzte Woche die Wachstumsprognosen für Deutschland nach unten korrigierte, fiel die Bilanz der großen Aktien-Indizes für die letzten fünf Tage durchwachsen aus. So konnten die Aktienmärkte sich nach einem ungemütlichen Wochenstart größtenteils wieder erholen. Weder Gold noch Bitcoin konnten von der aktuellen Marktlage und dem inflationären Umfeld profitieren. 

Kryptowährungen gaben nach

Kryptowährungen haben letzte Woche ein Déjà-vu erlebt. Bereits Mitte des Jahres ist das Reich der Mitte gegen die sogenannten Bitcoin-Miner vorgegangen, damals mussten neben dem Bitcoin auch andere Kryptowährungen Kursrückschläge hinnehmen. Die chinesische Regierung um Staatsoberhaupt Xi Jinping legte am vergangenen Freitag noch mal nach, so erklärte der Staatsapparat, dass Transaktionen mit Bitcoin und anderen alternativen Coins illegal seien. Sowohl Kurse von Aktien, die von den digitalen Währungen profitieren, als auch die Kurse der einzelnen Kryptowährungen reagierten auf die Neuigkeiten aus dem Reich der Mitte und gaben teilweise erheblich nach, so rutschte die digitale Mutterwährung zwischendurch auf 41.000 US-Dollar ab. China möchte vermutlich durch diesen Schritt zum einen die Kontrolle über das Finanzsystem behalten und zum anderen den Weg für den digitalen Yuan, an welchem seit Längerem gearbeitet wird, ebnen. Dabei handelt es sich weder um eine dezentrale Währung noch haben Anwender die Möglichkeit anonym zu bezahlen.

Neben dem Kryptoverbot zeigten sich Anleger:innen über die wirtschaftliche Lage des chinesischen Immobiliengiganten Evergrande besorgt, welcher seinen finanziellen Verpflichtungen voraussichtlich nicht mehr nachkommen wird. Es scheint, als ob die chinesische Regierung den Konzern nicht rettet und lediglich in dem Fall eingreifen wird, wenn andere Wirtschaftsteilnehmer existenzbedrohenden Schaden erleiden sollten, sodass ein Dominoeffekt wie bei der Lehman Brothers-Krise verhindert werde. Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank, ließ letzte Woche verlauten, dass sie von einer möglichen Insolvenz des chinesischen Konzernes keine Gefahr für europäische Unternehmen sehe.

Mehr dazu in der vollständigen Marktrunde.

Neuigkeiten der US-Notenbank FED

Des Weiteren tagte am vergangenen Mittwoch die US-Notenbank FED, bei dem ein Beschluss getroffen wurde, dass man gedenkt, im kommenden Jahr von der aktuellen lockeren Geldpolitik abzuweichen. Die Reduzierung der Anleihekäufe, das sogenannte „Tapering“, soll bereits dieses Jahr erfolgen und 2022 soll der Leitzins geringfügig, zwischen 0 und 0,25 % angehoben werden. FED Chef Powell nannte keinen genauen Zeitpunkt, wann die Notenbank gedenkt die Liquiditätsversorgung der Märkte zu stoppen, dennoch sei dieser Schritt notwendig, um einer anziehenden Inflation entgegenzuwirken. Die Börsen reagierten auf die Ankündigung, dass die Liquiditätsversorgung gebremst werden soll, nicht, im Gegenteil, die Wall Street beendete den Tag der Veröffentlichung sogar positiv.

Mehr dazu lesen Sie in unserer vollständigen Marktrunde für die KW 39.

Laden Sie sich jetzt das kostenlose PDF herunter:

Wenn Sie weiterhin über aktuelle Wirtschafts-News und deren Bedeutung für die Börsen informiert werden wollen, abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren monatlichen Newsletter an, um zukünftig über aktuelle Beiträge, Podcasts und Finanz-News informiert zu bleiben.

Wichtige Hinweise:

Die in der Rubrik zur Verfügung gestellten Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Informationen im Rahmen von Finanzanlagen unterliegen aber stetiger Veränderungen und wechselnder Einschätzungen. Eine Haftung wird ausgeschlossen.
Sofern in den Darstellungen Charts verwendet werden, beziehen sich diese auf den dort angegebenen vergangenen Zeitraum, die angegebene Währung und es ist angegeben, ob es sich um eine Betrachtung vor oder nach Kosten handelt. Eine Kurs- oder Wertentwicklungen in der Vergangenheit ist kein verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse. Jede Finanzanlage hat bestimmte Risiken, bitte beachten Sie die Risikohinweise.


Die Plutos Vermögensverwaltung AG ist ein kommerzieller Anbieter, die Ausführungen können daher auch werbliche und bezahlte Elemente beinhalten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, sondern sind eine Momentaufnahme der Finanzmärkte. Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Entscheidung die Beratung durch Ihre Bank oder einen unabhängigen Vermögensverwalter. Die Plutos Vermögensverwaltung AG erhält, sofern nicht anders angegeben, keine besondere Vergütung für die veröffentlichten Beiträge. Sofern sie aber Funktionen im Rahmen einer dargestellten Finanzanlage wahrnimmt, kann sie hierfür eine Vergütung erhalten.
Zur weiteren Information beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise.

Kai Heinrich

Kai Heinrich

Kai Heinrich ist seit 2012 im Vorstand der Plutos Vermögensverwaltung AG und verantwortet schwerpunktmäßig die Bereiche Fondsmanagement, Personal und Compliance. Er agiert außerdem seit 2020 neben Thomas Käsdorf als Co-Fondsmanager des offensiven Mischfonds Plutos Multi Chance. Zuvor war Kai Heinrich Leiter des Wertpapiergeschäftes der Commerzbank AG Region Taunus und Direktor des Wealth Managements bei der Commerzbank AG Region Rhein Saar.

Weitere Neuigkeiten

Der Kurs von Snap brach nach der Veröffentlichung der Geschäftszahlen ein, sodass die Aktie die zurückliegende Woche mit einem Minus von fast 30 % beendete. Auch der Chiphersteller Intel, welcher sowohl einen Umsatz- als auch ein Gewinnwachstum erzielte, stand unter Abgabedruck. Mehr dazu hier.
Lassen sich Dividenden und Wachstum vereinbaren? Warum sind Aktienrückläufe gut für Dividenden? Das und mehr erfahren Sie in diesem Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.