Weitere Turbulenzen im Bankensektor

Inhaltsverzeichnis

Konjunktur & Aktienmärkte

Konjunktur & Rentenmärkte:

Die US-Notenbank Fed hat ihren Leitzinskorridor in der vergangenen Woche um 25 Basispunkte auf nun 4,75 % bis 5,00 % erhöht.

Angesichts der Turbulenzen im Bankensystem hatten nicht wenige Marktteilnehmer mit einer Zinspause gerechnet; in der Pressekonferenz zum Zinsentscheid hatte Fed-Chef Powell allerdings erläutert, dass sich die Mitglieder des FOMC aufgrund der weiterhin hohen Inflation schließlich einstimmig für eine weitere Zinserhöhung entschieden haben.

Darüber hinaus hat die US-Notenbank ihre Wortwahl im Zinsausblick angepasst. Während Powell zuvor bislang betont hatte, dass fortgesetzte Zinsschritte angemessen seien, sprach er nun nur noch davon, dass gewisse geldpolitische Schritte nötig sein könnten.

Änderungen des Quantitative Tightening, also den Anleiheverkäufen, seien auf der letzten Sitzung dagegen nicht diskutiert worden. Jedoch hat die Fed im Zuge ihrer Unterstützung des Bankenmarktes wieder so viele Staatsanleihen auf ihre Bilanz genommen, dass rund ein Drittel des bisherigen Bilanzabbaus rückgängig gemacht worden ist.

Die zudem vorgelegten neuen Leitzinsprojektionen der Fed lassen einen Leitzins zwischen 5,0 % und 5,25 % gegen Ende des Jahres erwarten. Zinssenkungen erwarten die Fed-Entscheider damit noch nicht. Im Unterschied dazu werden am Markt weiterhin zwei bis drei Zinssenkungen in der zweiten Jahreshälfte von 2023 eingepreist.

Aktienmärkte

Die Übernahme der Credit Suisse durch die UBS löste zum Wochenbeginn eine kurzzeitige Verkaufswelle an der Börse aus, die allerdings rasch in Erleichterung umschlug und die Aktienkurse in den USA und Europa unterstützte.

Diese Erholung endete jedoch wieder schlagartig, als Fed-Chef Jerome Powell Hoffnungen der Anleger auf Zinssenkungen in diesem Jahr zurückstutzte und Finanzministerin Janet Yellen die Idee einer unbeschränkten staatlichen Absicherung von Kundeneinlagen verneinte.

Zudem befürchten Anleger, dass eine striktere Geldpolitik die Wirtschaft schwächen könnte. In der Folge gaben die US-Märkte deutlich nach. Die Aktie der US-Bank First Republic steht derweil weiter unter hohem Druck.

Hintergrund sind Herabstufungen ihrer Kreditwürdigkeit durch die Ratingagenturen Fitch, Moody’s und S&P Global innerhalb nur einer Woche. Der Euro konnte deutlich gegenüber dem US-Dollar und dem Japanischen Yen deutlich
zulegen.

Hintergrund ist eine gewisse Entspannung an den Finanzmärkten, welche die als „sichere Häfen“ geltenden Währungen US-Dollar und Yen weniger attraktiv machten.

Einzelwerte

Am vergangenen Freitag, dem 24.03.2023 brachen die Kurse europäischer Banken massiv ein, wobei die höchsten Verluste die Deutsche Bank verkraften musste.

Zeitweise lag die Aktie des größten deutschen Geldhauses mit 15 % im Minus (Anteilsscheine der CoBa zeitweise mit 8 %). An den Märkten wuchs die Sorge, dass sich die Bankenkrise nach dem Kollaps von drei kleineren Geldhäusern in den USA und der Notübernahme der Credit Suisse weiter ausbreitet.

Ein klarer Auslöser dafür lässt sich kaum finden, aber einen Verdacht und den Versuch einer Erklärung. Die Deutsche Bank hat selbst gerade erst eine Sanierung hinter sich gebracht und bietet daher noch immer Angriffsflächen, vor allem in solch einem unsicheren Umfeld.

Für einen derart dramatischen Absturz der Aktie scheint es allerdings keine fundamentale Rechtfertigung zu geben. Das Muster der Handelsbewegungen spreche für eine gezielte Attacke von Hedgefonds und anderen aktivistischen Investoren.

Der Kursrutsch an der Börse ging vom Markt für Kreditderivate aus, mit denen sich Investoren gegen einen Zahlungsausfall von Staaten und Unternehmen absichern können.

Die Risikoprämien von Credit Default Swaps (CDS) der Deutschen Bank lagen am vergangenen Mittwoch, dem 22.03.2023 noch bei 1,4 Prozentpunkten, bevor Sie am Donnerstag, dem 23.03.2023 in die Höhe schossen.

Zum Wochenende kosteten die Credit Default Swaps der Deutschen zuletzt 2,1 Prozentpunkte. Zur Veranschaulichung: Zur Absicherung von Deutschen Bank-Anleihen i.H.v. einer Millionen Euro mussten Anleger somit 20.800 Euro bezahlen.

Aktuell werden ca. 2,6 % aller ausstehenden Aktien des Instituts für Wetten auf Kursverluste eingesetzt – laut Bloomberg der höchste Wert seit fast einem Jahr. Im Februar 2023 hatte der Wert noch bei unter einem Prozent gelegen. Im Verlauf des Freitags konnte sich die Deutsche Bank an der Börse wieder deutlich von ihren Kursverlusten
erholen.

Sollten Sie noch Fragen haben, nehmen Sie gerne Kontakt auf!

Whitepaper: Investieren in Dividendenaktien

Anleger sollten bei der Auswahl ihrer Dividendenaktien nicht nur auf die Dividendenrendite achten. Denn diese wird oft auf Basis der zuletzt gezahlten Dividende angegeben, steht aber im Verhältnis zum derzeitigen Aktienkurs. Erfahren Sie mehr in unserem kostenlosen Whitepaper.

Wichtige Hinweise:

Die in der Rubrik zur Verfügung gestellten Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Informationen im Rahmen von Finanzanlagen unterliegen aber stetiger Veränderungen und wechselnder Einschätzungen. Eine Haftung wird ausgeschlossen.
Sofern in den Darstellungen Charts verwendet werden, beziehen sich diese auf den dort angegebenen vergangenen Zeitraum, die angegebene Währung und es ist angegeben, ob es sich um eine Betrachtung vor oder nach Kosten handelt. Eine Kurs- oder Wertentwicklungen in der Vergangenheit ist kein verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse. Jede Finanzanlage hat bestimmte Risiken, bitte beachten Sie die Risikohinweise.

Die Plutos Vermögensverwaltung AG ist ein kommerzieller Anbieter, die Ausführungen können daher auch werbliche und bezahlte Elemente beinhalten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, sondern sind eine Momentaufnahme der Finanzmärkte. Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Entscheidung die Beratung durch Ihre Bank oder einen unabhängigen Vermögensverwalter. Die Plutos Vermögensverwaltung AG erhält, sofern nicht anders angegeben, keine besondere Vergütung für die veröffentlichten Beiträge. Sofern sie aber Funktionen im Rahmen einer dargestellten Finanzanlage wahrnimmt, kann sie hierfür eine Vergütung erhalten.
Zur weiteren Information beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise.

Kai Heinrich

Kai Heinrich

Kai Heinrich ist seit 2012 im Vorstand der Plutos Vermögensverwaltung AG und verantwortet schwerpunktmäßig die Bereiche Unternehmenssteuerung, Bestandskundenbetreuung, Fondsmanagement und Organisation. Zusätzlich ist er Fondsmanager des Kana NEB Funds und agiert neben Thomas Käsdorf als Co-Fondsmanager des offensiven Mischfonds Plutos Multi Chance.

Weitere Neuigkeiten

Smart Contracts sind digitale Verträge, die auf einer Blockchain gespeichert sind und automatisch ausgeführt werden, sobald festgelegte Bedingungen und Voraussetzungen erfüllt sind. Diese Technologie wird hauptsächlich genutzt, um die Umsetzung einer Vereinbarung zu automatisieren, sodass alle Beteiligten sofort über das Ergebnis informiert sind, ohne dass ein Vermittler eingeschaltet werden muss oder Zeit verloren geht. Außerdem können Smart Contracts Arbeitsabläufe automatisieren, indem sie die nächste Aktion auslösen, sobald die vorher festgelegten Bedingungen erfüllt sind. Lesen Sie hier mehr zum Thema.
Zu Beginn des Jahres 2024 erhielt in den Vereinigten Staaten die Genehmigung für Bitcoin-ETFs, genauer gesagt für ETFs auf den Bitcoin-Spotpreis, grünes Licht. Seitdem sind mehrere Bitcoin-Spot-ETFs verschiedener Anbieter verfügbar. Wie sich der Bitcoin-Preis seitdem verhielt und wie es möglicherweise weitergeht, lesen Sie in diesem Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert