Fed stabilisiert die Märkte

Inhaltsverzeichnis

Konjunktur & Aktienmärkte

Konjunktur & Rentenmärkte:

Um entsprechenden Spekulationen entgegenzuwirken, hat die US-Notenbank im Rahmen ihrer geldpolitischen Sitzung am Mittwoch, dem 01.05.2024, die Latte für eine Zinserhöhung sehr hochgelegt.

Zudem teilte die Fed mit, man werde ab Juni nur noch 25 Mrd. US-Dollar monatlich tilgen statt bislang 60 Mrd. US-Dollar. Damit sorgte sie zunächst für Kursgewinne an den Aktienmärkten. Allerdings machte die Fed den Marktteilnehmern auch keine Hoffnungen in Richtung einer baldigen Zinssenkung, sodass die Kursgewinne kurzfristig wieder verflogen.

Die geldpolitische Diskussion dürfte sich künftig verstärkt um das Thema Tilgungen drehen, d. h. mit welchem Tempo die Fed und die EZB ihre hohen Wertpapierbestände in ihren Bilanzen reduzieren.

Insgesamt bremst die aktuelle Geldpolitik der US-Notenbank erkennbar die US-Konjunktur: Der ISM-Index fiel unter 50 Punkte zurück. Auch der Chicago-Einkaufsmanagerindex und das Verbraucher- Vertrauen (Conference Board Index) schwächten sich zum Vormonat deutlich ab.

Die Zahl der offenen Stellen ist weiterhin rückläufig. Allerdings zeigt die US-Wirtschaft an einigen Stellen auch Stärke, sodass die künftige Preisentwicklung unsicher ist: Die Preiskomponente des ISM stieg weiter, auf jetzt 60,9 Punkte. Zudem steigen trotz der hohen Hypothekenzinsen die Hauspreise (FHFA- und S&P-Daten).

Der Beschäftigungszuwachs schwächte sich im April gemessen am offiziellen Arbeitsmarktreport etwas ab – der Zuwachs betrug 175.000 Stellen nach einem Plus von revidiert 315.000 Stellen im März. Die Arbeitslosenquote stieg von 3,8 % auf 3,9 %. Der US-Arbeitsmarkt entspannt sich, jedoch nur langsam.

Die aktuellen deutschen BIP-Daten zeigen für das erste Quartal ein reales Wirtschaftswachstum von 0,2 % – ein Zehntelpunkt stärker als erwartet. Allerdings wurde das Vorquartalswachstum von -0,3 % auf -0,5 % nach unten revidiert.

Die deutsche Konjunktur tritt somit weiter auf der Stelle. Das Wirtschaftsvertrauen im Euroraum zeigte eine monatliche Abschwächung, der Index fiel von 96,2 auf 95,6 Punkte im April. Die Umfragedaten zeigen, wie fragil die Erholung im Euroraum noch ist.

Trotz der kraftlosen wirtschaftlichen Entwicklung fiel die Inflation im Euroraum für April etwas höher als erwartet aus. Die letzten drei Monate lag im Euroraum der monatliche Verbraucherpreisanstieg jeweils über 0,5 % – dies sind aber nicht saisonbereinigte Daten.

Auch in Deutschland war die Inflation im April etwas höher als erwartet. Die bereinigten Inflationsdaten aus Deutschland sind dagegen unauffällig, d. h. die Inflation ist Februar, März und April saisonal gewöhnlich höher als im Jahresdurchschnitt.

Aktienmärkte

Der DAX bewegte sich in den letzten zwei Wochen in einem Band zwischen 17.800 und 18.200 Punkten. Am Freitag notierte der Index bei 17.975 Punkten. Auch der Dow-Jones-Index schwankte in den letzten Wochen in einem ähnlich weiten Band – und notierte zwischen 37.800 und 38.600 Punkten bzw. aktuell bei 38.225 Punkten.

Die Kombination aus überwiegend schwachen Konjunkturdaten bei fortdauernden Inflationsgefahren – sowohl im Euroraum als auch in den USA – bremst den Optimismus der Marktteilnehmer, obwohl die bislang gemeldeten Quartalszahlen der Unternehmen mehrheitlich positiv überrascht haben.

Die kommende Woche bringt nur wenige wichtige Konjunkturdaten mit sich. Zu nennen sind der Einkaufsmanager-Index für die Gesamtwirtschaft im Euroraum neben den Produktions- und Exportdaten sowie den Auftragseingängen in Deutschland.

Nach guten Produktionsdaten im Februar rechnen die Analysten für März eher mit einer Gegenbewegung.  Die Erwartungen auf künftige Zinssenkungen sichern die Börsenkurse nach unten ab – eine erste Zinssenkung seitens der EZB im Juni bleibt das wahrscheinlichste Szenario.

Einzelwerte

Apple kündigte nachbörslich am Donnerstag ein Aktienrückkaufprogramm im Wert von 110 Milliarden Dollar an und löste damit einen Kurssprung von 6 % aus, obwohl sowohl Umsatz als auch Gewinn wie erwartet niedriger als im vorherigen Geschäftsquartal ausfielen.

Schwach waren insbesondere die iPhone-Verkäufe, aber auch die Nachfrage in China. Der Quartalsumsatz ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,3 % auf 90,75 Milliarden Dollar zurück. Der Nettogewinn sank um 2,2 % auf 23,6 Milliarden Dollar.

Insgesamt waren die Geschäftszahlen etwas besser, als die Analysten erwartet hatten. Eine Einschätzungsänderung seitens der UBS schickte am Freitag, dem 03.05.2024, den Kurs der Aurubis Aktie auf Talfahrt.

Die Konkurrenz ist dem Pharmaproduzenten Novo Nordisk dichter auf den Fersen als bislang gedacht. Der Kurs fiel um gut 5 % zurück, als Amgen Inc. am Freitag mitteilte, man habe sehr ermutigende Ergebnisse bei der Entwicklung eines Medikamentes gegen Übergewicht. Bislang ist Novo Nordisk der einzige Produzent eines solchen Medikaments – auch häufig Abnehmspritze genannt.

(Weitere Nachrichten: Tesla Autonomes Fahren in China, Anglo American Übernahmeangebot von HP).

Sollten Sie noch Fragen haben, nehmen Sie gerne Kontakt auf!

Whitepaper: Investieren in Dividendenaktien

Anleger sollten bei der Auswahl ihrer Dividendenaktien nicht nur auf die Dividendenrendite achten. Denn diese wird oft auf Basis der zuletzt gezahlten Dividende angegeben, steht aber im Verhältnis zum derzeitigen Aktienkurs. Erfahren Sie mehr in unserem kostenlosen Whitepaper.

Wichtige Hinweise:

Die in der Rubrik zur Verfügung gestellten Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Informationen im Rahmen von Finanzanlagen unterliegen aber stetiger Veränderungen und wechselnder Einschätzungen. Eine Haftung wird ausgeschlossen.
Sofern in den Darstellungen Charts verwendet werden, beziehen sich diese auf den dort angegebenen vergangenen Zeitraum, die angegebene Währung und es ist angegeben, ob es sich um eine Betrachtung vor oder nach Kosten handelt. Eine Kurs- oder Wertentwicklungen in der Vergangenheit ist kein verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse. Jede Finanzanlage hat bestimmte Risiken, bitte beachten Sie die Risikohinweise.

Die Plutos Vermögensverwaltung AG ist ein kommerzieller Anbieter, die Ausführungen können daher auch werbliche und bezahlte Elemente beinhalten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, sondern sind eine Momentaufnahme der Finanzmärkte. Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Entscheidung die Beratung durch Ihre Bank oder einen unabhängigen Vermögensverwalter. Die Plutos Vermögensverwaltung AG erhält, sofern nicht anders angegeben, keine besondere Vergütung für die veröffentlichten Beiträge. Sofern sie aber Funktionen im Rahmen einer dargestellten Finanzanlage wahrnimmt, kann sie hierfür eine Vergütung erhalten.
Zur weiteren Information beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise.

Kai Heinrich

Kai Heinrich

Kai Heinrich ist seit 2012 im Vorstand der Plutos Vermögensverwaltung AG und verantwortet schwerpunktmäßig die Bereiche Unternehmenssteuerung, Bestandskundenbetreuung, Fondsmanagement und Organisation. Zusätzlich ist er Fondsmanager des Kana NEB Funds und agiert neben Thomas Käsdorf als Co-Fondsmanager des offensiven Mischfonds Plutos Multi Chance.

Weitere Neuigkeiten

Während einer Rezession fallen Aktien oft drastisch. Dabei sind Preisrückgänge von mehr als 50 % keine Seltenheit. Zwar sind die ökonomischen Vorgänge in vielen Rezessionen vergleichbar, jedoch ist jede Rezession einzigartig: Je nach Grund der Rezession gibt es immer Sektoren, die mehr oder weniger in Mitleidenschaft gezogen werden. Einige Sektoren profitieren gar von einer Rezession. Mehr dazu in diesem Artikel.
US-Präsident Biden erwägt einen drastischen Anstieg der Zölle auf chinesische E-Autos, Solarpanels sowie Halbleiter. Von einer Vervierfachung auf 100 % ist die Rede. Dies melden US-Nachrichtenagenturen und Medien übereinstimmend unter Berufung auf Regierungskreise. Eine offizielle Ankündigung steht noch aus, wird aber zeitnah erwartet. Womit Biden diesen Schritt begründet, welche anderen Güter von den Zöllen betroffen sind und wie Europa reagiert, erfahren Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert