Commerzbank vor der Rückkehr in den DAX

Inhaltsverzeichnis

Konjunktur & Aktienmärkte

Konjunktur & Rentenmärkte:

Die Inflation in den USA und in Großbritannien zeigt sich hartnäckig. An den Anleihemärkten sorgte dies für Kursverluste, doch die Kurse an den Aktienmärkten stiegen weiter.

Die ungebrochene Kauflaune der US-Verbraucher stabilisiert schließlich weiterhin die Wirtschaft und mindert die Konjunktursorgen. Dies hat die Zinsängste an den Rentenmärkten verstärkt und zu Renditeanstiegen bei US-Staatsanleihen geführt.

Auch im Euroraum kam es zu Renditeanstiegen. Zum Teil erklärt sich dies durch das Nachahmen der US-Bewegungen. Zusätzlich verschärft wurden Europas Anstiege durch EZB-Präsidentin Christine Lagarde, die erneut bekräftigte, den Leitzins im März um weitere 50 Basispunkte anheben zu wollen.

Die US-Inflation ist im Januar im Vorjahresvergleich von 6,5 % auf 6,4 % gefallen und damit weniger als vom Marktkonsens erwartet. Verantwortlich für den leichten Rückgang der Teuerungsrate waren vorwiegend sich weiter entspannende Energiepreise sowie ein nachlassender Preisdruck bei Waren außerhalb von Nahrungsmitteln. Zudem sind die separat gemeldeten US-Erzeugerpreise im Januar stärker gestiegen als erwartet.

Die entsprechende Teuerungsrage sank nur von 6,5 % auf 6,0 %. Die kürzlich noch vom Markt bis Ende des Jahres eingepreisten Leitzinssenkungen der US-Notenbank sind mittlerweile nahezu vollständig ausgepreist worden.

Aktienmärkte

Den Aktienmärkten half dieser konstruktive Ausblick trotz teils unbequemer Datenmeldungen im Wochenverlauf. Die etwas enttäuschenden US-Inflationszahlen schüttelte der Markt schnell ab, während der kräftige Anstieg der US-Einzelhandelsumsätze zu Kursgewinnen führte.

Die Kursentwicklung in Asien blieb dagegen gedämpfter. Immer wieder geraten die politischen Risiken rund um China in den Fokus und die Unsicherheit um den Fortgang der Nullzinspolitik in Japan besteht ebenfalls fort.

Nach deutlichen Zugewinnen seit Anfang Februar zeigte sich der Ölpreis im Wochenverlauf auf Richtungssuche. Unter Druck geriet er zwischenzeitlich durch einen Bloomberg-Bericht, laut dem die US-Regierung plant, mehr Rohöl aus der nationalen strategischen Reserve veräußern zu wollen. Dem gegenüber steht eine Prognose der Internationalen Energieagentur, wonach die Wiedereröffnung Chinas die globale Ölnachfrage stärker erhöhen wird als bisher angenommen.

Klar rückläufig zeigte sich dagegen der Goldpreis, der durch die gestiegenen US-Zinserwartungen ins Hintertreffen geraten ist.

Einzelwerte

Jetzt ist es offiziell: Die Commerzbank wird im deutschen Leitindex DAX Nachfolgerin des Industriegase-Konzerns Linde. Das hat die Deutsche Börse am Freitagabend nach US-Börsenschluss bekannt gegeben. Umgesetzt wird die Änderung am 27. Februar.

Für die CoBa ist der Wiederaufstieg in die erste deutsche Börsenliga nach viereinhalb Jahren ein Prestigeerfolg. Das Frankfurter Institut hat nach jahrelangem Siechtum 2022 wieder einen Milliardengewinn eingefahren und verspricht sich vom DAX-Einzug nun weiteren Rückenwind.

Der außerplanmäßige Wechsel findet statt, weil Linde sich im März vom deutschen Aktienmarkt zurückzieht und dann nur noch an der Wall Street notiert. Damit verliert der Dax sein wertvollstes Mitglied. Linde kam zuletzt auf einen Börsenwert von insgesamt 148 Milliarden Euro, die CoBa kommt auf 14 Milliarden.

Lange Zeit war unklar, ob das Institut für 2022 rechtzeitig positive Zahlen vorlegen kann, um das Gewinnkriterium für den DAX-Aufstieg zu erfüllen. Es war ein Wettlauf gegen die Zeit.

Ende Januar gelang dem Institut dann jedoch ein Überraschungscoup mit der Bekanntgabe, dass es im vergangenen Jahr ein EBITDA von 3,37 Milliarden Euro erzielt hat. Man habe sich entschieden, diese Kennzahl bereits vorab zu veröffentlichen, „um die Unternehmen der Deutschen Börse in die Lage zu versetzen, uns mit nunmehr zwei verlustfreien Jahren in Folge als Nachfolgekandidat für Linde im DAX 40 berücksichtigen zu können“, sagte CoBa-Finanzvorständin Bettina Orlopp damals.

Das Vorgehen der CoBa zeigt, welche Bedeutung der Wiederaufstieg in den DAX für sie hat. Es sei sowohl für die Kunden als auch für die Beschäftigten, die viele schwierige Jahre hinter sich hätten, ein positives Zeichen, sagte Vorstandschef Manfred Knof am Donnerstag bei der Bilanzpressekonferenz.

Die CoBa hat im vergangenen Jahr den höchsten Gewinn seit 2007 eingefahren. Anleger reagierten euphorisch: Die Aktie schoss am Donnerstag um 11,6 Prozent nach oben. Das Institut befinde sich „auf Wolke sieben“, schrieben die Analysten von Berenberg.

Sollten Sie noch Fragen haben, nehmen Sie gerne Kontakt auf!

Whitepaper: Investieren in Dividendenaktien

Anleger sollten bei der Auswahl ihrer Dividendenaktien nicht nur auf die Dividendenrendite achten. Denn diese wird oft auf Basis der zuletzt gezahlten Dividende angegeben, steht aber im Verhältnis zum derzeitigen Aktienkurs. Erfahren Sie mehr in unserem kostenlosen Whitepaper.

Wichtige Hinweise:

Die in der Rubrik zur Verfügung gestellten Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Informationen im Rahmen von Finanzanlagen unterliegen aber stetiger Veränderungen und wechselnder Einschätzungen. Eine Haftung wird ausgeschlossen.
Sofern in den Darstellungen Charts verwendet werden, beziehen sich diese auf den dort angegebenen vergangenen Zeitraum, die angegebene Währung und es ist angegeben, ob es sich um eine Betrachtung vor oder nach Kosten handelt. Eine Kurs- oder Wertentwicklungen in der Vergangenheit ist kein verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse. Jede Finanzanlage hat bestimmte Risiken, bitte beachten Sie die Risikohinweise.

Die Plutos Vermögensverwaltung AG ist ein kommerzieller Anbieter, die Ausführungen können daher auch werbliche und bezahlte Elemente beinhalten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, sondern sind eine Momentaufnahme der Finanzmärkte. Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Entscheidung die Beratung durch Ihre Bank oder einen unabhängigen Vermögensverwalter. Die Plutos Vermögensverwaltung AG erhält, sofern nicht anders angegeben, keine besondere Vergütung für die veröffentlichten Beiträge. Sofern sie aber Funktionen im Rahmen einer dargestellten Finanzanlage wahrnimmt, kann sie hierfür eine Vergütung erhalten.
Zur weiteren Information beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise.

Kai Heinrich

Kai Heinrich

Kai Heinrich ist seit 2012 im Vorstand der Plutos Vermögensverwaltung AG und verantwortet schwerpunktmäßig die Bereiche Unternehmenssteuerung, Bestandskundenbetreuung, Fondsmanagement und Organisation. Zusätzlich ist er Fondsmanager des Kana NEB Funds und agiert neben Thomas Käsdorf als Co-Fondsmanager des offensiven Mischfonds Plutos Multi Chance.

Weitere Neuigkeiten

Smart Contracts sind digitale Verträge, die auf einer Blockchain gespeichert sind und automatisch ausgeführt werden, sobald festgelegte Bedingungen und Voraussetzungen erfüllt sind. Diese Technologie wird hauptsächlich genutzt, um die Umsetzung einer Vereinbarung zu automatisieren, sodass alle Beteiligten sofort über das Ergebnis informiert sind, ohne dass ein Vermittler eingeschaltet werden muss oder Zeit verloren geht. Außerdem können Smart Contracts Arbeitsabläufe automatisieren, indem sie die nächste Aktion auslösen, sobald die vorher festgelegten Bedingungen erfüllt sind. Lesen Sie hier mehr zum Thema.
Zu Beginn des Jahres 2024 erhielt in den Vereinigten Staaten die Genehmigung für Bitcoin-ETFs, genauer gesagt für ETFs auf den Bitcoin-Spotpreis, grünes Licht. Seitdem sind mehrere Bitcoin-Spot-ETFs verschiedener Anbieter verfügbar. Wie sich der Bitcoin-Preis seitdem verhielt und wie es möglicherweise weitergeht, lesen Sie in diesem Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert