Episode #020

Goldpreis wird manipuliert? | Gold als Inflationsschutz in 2021 | Thomas Käsdorf im Gespräch mit Andreas Franik

Plutos Finanzpodcast - Podcast Cover mit Chameleon und Tonspur und Titel in blau
Die Inflation des Euros durch die enorm gestiegene Geldmenge ist in vollem Gange. Doch warum zieht der Goldpreis nicht entgegengesetzt dazu an? Wird der Goldpreis von den Notenbanken manipuliert und künstlich unten gehalten? Andreas Franik spricht im Interview mit Thomas Käsdorf über die Themen Manipulation des Goldpreises, die Stabilität von Gold und Inflationsschutz im Jahr 2021. Viel Spaß beim Hören!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von plutos-finanzpodcast.podigee.io zu laden.

Inhalt laden

Goldpreis wird manipuliert? – Gold als Inflationsschutz in 2021

Die europäische Zentralbank hat während der Corona-Krise im letzten Jahr und auch in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder mehr Geld gedruckt und in den Umlauf gebracht. Die Folge sind steigende Inflationsraten und eine Entwertung des Euros. Doch warum zieht der Goldpreis nicht signifikant an? Eine Erklärung könnte die Manipulation des Goldpreises sein.

Manipulation des Goldpreises?

Die Zentralbanken und europäischen Staaten haben ein großes Interesse daran den Euro stabil wirken zu lassen. Das schafft man zum Beispiel, indem man den Goldpreis künstlich gering hält und damit im Vergleich zur Währung den Menschen das Gefühl gibt, dass die Währung (nämlich der Euro) immer noch stabil ist. Dabei wird jedoch nicht der Goldpreis manipuliert, sondern der Wert des Geldes.

Nicht Gold wird manipuliert, sondern Gold

Der Euro fällt mit steigender Geldmenge immer weiter in seiner Werthaltigkeit. Gold als Rohstoff jedoch ist begrenzt und die Goldvorkommen auf der Erde sind kalkulierbar. Die logische Folge sollte sein, dass der Goldpreis in Euro mit stark steigender Geldmenge des Euros auch stark steigt. Genau das passiert jedoch aktuell nicht. Gold hat keinen Schuldner, aber die Staaten und Zentralbanken haben die Möglichkeit Gold in Form von Papier beispielsweise durch ETCs auszugeben. Dieses „Papiergold“ verwäscht den Wert des wirklich physischen Goldes, denn Papiergold kann beliebig verkauft werden, während physisches Gold ein begrenzter Rohstoff ist.

Woher kommt die Stabilität des Goldpreises?

Die Staatshaushalte können dieser Begrenzung des physischen Goldes nicht mit entsprechender Disziplin nachkommen. Denn um die Wirtschaft am leben zu erhalten, müssen sie mehr Geld ins System bringen, als eigentlich durch einen physischen Gegenwert realistisch wäre. Gold wird also als physischer Rohstoff nicht gemocht von staatlichen Institutionen, denn sie können es nicht beliebig vermehren. Gold hat immer seinen gleichen Wert und nur die Geldmenge verändert sich. Daher ist der Goldpreis langfristig immer stabil. Wer [in Gold investieren](https://www.plutos.de/blog/gold-investieren/) will, der sollte daher in physisches Gold investieren.

Gold als Inflationsschutz im Jahre 2021

Die Banken erschaffen Papiergold in Form von ETCs. Über dieses Papiergold wird die Menge an Gold inflationiert und ein künstlich niedriger Goldpreis erschaffen. Dieses Vorgehen kann als Manipulation des Goldpreises gewertet werden. Auf lange Sicht jedoch wird der wahre physische Wert des Goldes gewinnen und nur in dieser Form ist der Rohstoff wirklich werthaltig. Wenn heute alle Eigentümer von Gold und Papiergold ihre Bestände von den Banken abheben würden, dann würde das nicht funktionieren. Denn es gibt keinen realen Gegenwert mehr zu den ausgegebenen ETCs, sprich dem Papiergold. Diese Unausgeglichenheit muss von den Staaten und Notenbanken ausgeglichen werden und könnte zu einer starken Entwertung der Währung führen und damit zu steigenden Goldpreisen und einer [Goldrallye](https://www.plutos.de/blog/die-goldrallye-ist-noch-nicht-vorbei/).

Investmentreport 2021: Rettung der Weltwirtschaft

Das Corona-Jahr 2020 war von Lockdowns, einem rapiden Einbruch der Wirtschaftsentwicklung und dem Hoffen und Bangen auf der Suche nach Impfstoffen geprägt. Erfahren Sie mehr über den Ausblick und unsere Strategie für das Jahr 2021.

Weitere Episoden

Warren Buffett kauft Goldminenaktien! Das hat auch uns überrascht. Der Hintergrund: Auch Warren Buffett erkennt, dass der Goldpreis immer weiter steigt. Für Goldminen führt das zu immer weiter steigenden Gewinnen. Doch in welche Goldmine sollte man investieren? Diese und weitere Fragen rund um das Thema „Investieren in Gold“, beantwortet unser Fondsmanager Thomas Käsdorf in dieser Episode. Jetzt reinhören.
Es steht ein spannendes Börsenjahr 2021 an. In den USA wird aus „Sleepy Joe“ nun „Sweepy Joe“ und die Value-Aktien könnten in 2021 besser laufen als in 2020. Trotz der Pandemie sehen wir aktuell immer neue Höchstkurse an den Börsen. Da stellt sich die spannende Frage, wie dies zusammen passt? Das und mehr erfahren Sie in dieser Folge. Viel Spaß beim Hören!