Die zehn Neuen im Dax 40 – Die Plutos-Marktrunde, KW 38

Die zehn Neuen im Dax 40 - Charts Uhr Boerse
Während die Bundestagswahl unmittelbar bevor steht, beenden alle großen Leitindizes die zurückliegende Woche erneut negativ. Zudem wurde der deutsche Leitindex DAX diese Woche um 10 Unternehmen erweitert, sodass er ab sofort die vierzig größten deutschen Unternehmen abbildet. Mehr dazu hier.

Inhaltsverzeichnis

Während die Bundestagswahl unmittelbar bevor steht, beenden alle großen Leitindizes die zurückliegende Woche erneut negativ. Diese negativen Entwicklungen sind mit der Angst einer Reduzierung der Anleihekäufe seitens der Notenbanken in Verbindung zusetzten. Zudem wurde aus dem deutschen Leitindex DAX diese Woche der Dax 40.

Der Dax 40

Der deutsche Leitindex DAX wurde diese Woche um 10 Unternehmen erweitert, sodass er ab sofort die vierzig größten deutschen Unternehmen abbildet. Bei den „Aufsteigern“ in die erste Börsenliga handelt es sich um Airbus, Zalando, Siemens Healthineers, Hello Fresh, Symrise, Sartorius, Porsche Automobil Holding, Brenntag, Puma und Qiagen. Bei dem zugrundeliegenden Auswahlkriterium der zehn Kandidaten handelte es sich lediglich um die Marktkapitalisierung des „free floats“. Dabei handelt es sich um den Teil der Aktien, welcher frei an der Börse gehandelt wird. Aktienpakete von Großinvestor:innen, welche einen größeren Anteil als fünf Prozent des Gesamtkapitals beinhalten, zählen nicht zu dem sogenannten Streubesitz.

Die chinesische Schuldenkrise 

Zudem wurden die Börsen durch die chinesische Schuldenkrise belastet. Der in dem Reich der Mitte beheimatete Immobilienkonzern Evergrande befindet sich in Zahlungsschwierigkeiten und kann Forderungen von Gläubiger:innen und Investor:innen nicht erfüllen. Inwieweit die chinesische Regierung die Insolvenz des Unternehmens verhindern wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Des Weiteren ist nicht abzusehen, welche negativen Folgen ein Ausscheiden des Immobiliengiganten aus dem Markt auf andere Wirtschaftsteilnehmer hätte. Laut Reuters plant die chinesische Regierung eine kontrollierte Insolvenz, um die die Auswirkungen auf den heimischen Immobilienmarkt und den Bankensektor zu reduzieren. Gläubiger:innen sollen auf Geheiß der chinesischen Zentralbank offenlegen, welche Folgen ein Ausfall der Forderungen gegenüber Evergrande bedeuten würde, um ein chinesisches „Lehman Brothers 2.0.“ zu verhindern. 

Nachfrage nach Uran steigt

Eine weitere bekannte Angst, der Verlust der Kaufkraft des Fiat-Geldes, beunruhigt Investor:innen weiterhin. Auch wenn Gold die zurückliegende Woche erneut mit einem negativen Ergebnis beendete, stiegen die Preise für einige Rohstoffe erheblich. Obwohl sich die Bundesregierung vor Längerem für den Ausstieg der Atomkraft entschieden hat, steigt die weltweite Nachfrage nach Uran. Dies spiegelt sich sowohl im Uranpreis als auch in den Bewertungen der Uranförderer wider.

Uranpreis Januar 2018 bis September 2021 Quelle themarket.ch
Uranpreis Januar 2018 bis September 2021 – Quelle: themarket.ch

Mehr dazu lesen Sie in unserer vollständigen Marktrunde für die KW 38.

Laden Sie sich jetzt das kostenlose PDF herunter:

Wenn Sie weiterhin über aktuelle Wirtschafts-News und deren Bedeutung für die Börsen informiert werden wollen, abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren monatlichen Newsletter an, um zukünftig über aktuelle Beiträge, Podcasts und Finanz-News informiert zu bleiben.

Wichtige Hinweise:

Die in der Rubrik zur Verfügung gestellten Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Informationen im Rahmen von Finanzanlagen unterliegen aber stetiger Veränderungen und wechselnder Einschätzungen. Eine Haftung wird ausgeschlossen.
Sofern in den Darstellungen Charts verwendet werden, beziehen sich diese auf den dort angegebenen vergangenen Zeitraum, die angegebene Währung und es ist angegeben, ob es sich um eine Betrachtung vor oder nach Kosten handelt. Eine Kurs- oder Wertentwicklungen in der Vergangenheit ist kein verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse. Jede Finanzanlage hat bestimmte Risiken, bitte beachten Sie die Risikohinweise.


Die Plutos Vermögensverwaltung AG ist ein kommerzieller Anbieter, die Ausführungen können daher auch werbliche und bezahlte Elemente beinhalten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, sondern sind eine Momentaufnahme der Finanzmärkte. Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Entscheidung die Beratung durch Ihre Bank oder einen unabhängigen Vermögensverwalter. Die Plutos Vermögensverwaltung AG erhält, sofern nicht anders angegeben, keine besondere Vergütung für die veröffentlichten Beiträge. Sofern sie aber Funktionen im Rahmen einer dargestellten Finanzanlage wahrnimmt, kann sie hierfür eine Vergütung erhalten.
Zur weiteren Information beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise.

Kai Heinrich

Kai Heinrich

Kai Heinrich ist seit 2012 im Vorstand der Plutos Vermögensverwaltung AG und verantwortet schwerpunktmäßig die Bereiche Fondsmanagement, Personal und Compliance. Er agiert außerdem seit 2020 neben Thomas Käsdorf als Co-Fondsmanager des offensiven Mischfonds Plutos Multi Chance. Zuvor war Kai Heinrich Leiter des Wertpapiergeschäftes der Commerzbank AG Region Taunus und Direktor des Wealth Managements bei der Commerzbank AG Region Rhein Saar.

Weitere Neuigkeiten

Der Kurs von Snap brach nach der Veröffentlichung der Geschäftszahlen ein, sodass die Aktie die zurückliegende Woche mit einem Minus von fast 30 % beendete. Auch der Chiphersteller Intel, welcher sowohl einen Umsatz- als auch ein Gewinnwachstum erzielte, stand unter Abgabedruck. Mehr dazu hier.
Lassen sich Dividenden und Wachstum vereinbaren? Warum sind Aktienrückläufe gut für Dividenden? Das und mehr erfahren Sie in diesem Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.