US-Inflationsdaten sorgen für Rückgänge an den Aktienmärkten

USA

Inhaltsverzeichnis

Konjunktur & Aktienmärkte

Investoren erlebten in den vergangen fünf Handelstagen eine sehr unfreundliche Woche. Dies ist in erster Linie auf die am Dienstag veröffentlichten amerikanischen Inflationsdaten zurückzuführen. Die amerikanische Teuerungsrate fiel mit 8,3 % deutlich schlechter als erwartet aus. Hierbei handelt es sich um einen Rückgang um  0,2 %, Ökonomen sind aber von mindestens 0,4 % ausgegangen. Erschwerend kam hinzu, dass die US-amerikanische Kerninflation, die  volatile Teile des Warenkorbs nicht berücksichtigt, auf 6,3 % angestiegen ist. Es ist davon auszugehen, dass die US-Notenbank ihre restriktive Geldpolitik länger als von einigen Marktteilnehmern ursprünglich erwartet, fortsetzen wird. Diesen Mittwoch wird die Federal Reserve Bank ihren nächsten Zinsentscheid kommunizieren. Derzeit erwartet der Markt einen Anstieg von weiteren 75 Basispunkten, dennoch ist eine Erhöhung von einem ganzen Prozent möglich.

Neben der hohen Inflation und den damit verbundenen Zinssorgen, belasteten die schlechten Wirtschaftsaussichten die Börsen zusätzlich. Demnach äußerten sich beispielsweise Vertreter des Internationalen Währungsfonds und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) negativ über die Aussichten der globalen Konjunktur. Insbesondere für Europa fällt die Prognose negativ aus. Weiter steigende Strom- und Gaspreise könnten neben steigenden Arbeitslosenquoten zu Unternehmungsschließungen führen.

Der gesamte Aktienmarkt litt unter Rezessions- und Zinssorgen. Beispielsweise gab der S&P 500 auf Wochenbasis über vier Prozent nach. Nur das Minus der Technologiebörse Nasdaq fiel mit einem Kursrückgang von 5,77 % noch höher aus. 

Neben dem Aktienmarkt gerieten auch Anleihen unter Abgabedruck, wodurch die Renditen der Staatsanleihen weiter auf das Jahreshöchstniveau stiegen.

Überraschenderweise hatte sich der US-Verbraucherindex, der regelmäßig von der Michigan Universität erhoben wird, leicht verbessert. Dennoch blieben die Ergebnisse hinter den Erwartungen der Ökonomen.

                                                        

Einzelwerte

Negative Neuigkeiten gab es von dem amerikanischen Logistikunternehmen Fedex. Raj Subramaniam, Chef des Paketunternehmens, äußerte sich kritisch über die Entwicklung der Weltwirtschaft. Diese Entwicklung sei maßgeblich für die schlechten Quartalszahlen des Konzerns verantwortlich. Aufgrund der schlechten Ergebnisse, weiteren Gewinnwarnungen und einer besorgniserregenden Jahresaussicht gab die Aktie des amerikanischen Unternehmens am Freitag knapp 22 % nach. Logistikunternehmen sind wie auch Kupferproduzenten als eigenes Konjunkturbarometer zu sehen, weil sie fast alle Bereiche der Wirtschaft berühren.

Märkte in der vergangenen Woche

Sollten Sie noch Fragen haben, nehmen Sie gerne Kontakt auf!

Whitepaper: Investieren in Dividendenaktien

Anleger sollten bei der Auswahl ihrer Dividendenaktien nicht nur auf die Dividendenrendite achten. Denn diese wird oft auf Basis der zuletzt gezahlten Dividende angegeben, steht aber im Verhältnis zum derzeitigen Aktienkurs. Erfahren Sie mehr in unserem kostenlosen Whitepaper.

Wichtige Hinweise:

Die in der Rubrik zur Verfügung gestellten Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Informationen im Rahmen von Finanzanlagen unterliegen aber stetiger Veränderungen und wechselnder Einschätzungen. Eine Haftung wird ausgeschlossen.
Sofern in den Darstellungen Charts verwendet werden, beziehen sich diese auf den dort angegebenen vergangenen Zeitraum, die angegebene Währung und es ist angegeben, ob es sich um eine Betrachtung vor oder nach Kosten handelt. Eine Kurs- oder Wertentwicklungen in der Vergangenheit ist kein verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse. Jede Finanzanlage hat bestimmte Risiken, bitte beachten Sie die Risikohinweise.

Die Plutos Vermögensverwaltung AG ist ein kommerzieller Anbieter, die Ausführungen können daher auch werbliche und bezahlte Elemente beinhalten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, sondern sind eine Momentaufnahme der Finanzmärkte. Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Entscheidung die Beratung durch Ihre Bank oder einen unabhängigen Vermögensverwalter. Die Plutos Vermögensverwaltung AG erhält, sofern nicht anders angegeben, keine besondere Vergütung für die veröffentlichten Beiträge. Sofern sie aber Funktionen im Rahmen einer dargestellten Finanzanlage wahrnimmt, kann sie hierfür eine Vergütung erhalten.
Zur weiteren Information beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise.

Kai Heinrich

Kai Heinrich

Kai Heinrich ist seit 2012 im Vorstand der Plutos Vermögensverwaltung AG und verantwortet schwerpunktmäßig die Bereiche Unternehmenssteuerung, Bestandskundenbetreuung, Fondsmanagement und Organisation. Zusätzlich ist er Fondsmanager des Kana NEB Funds und agiert neben Thomas Käsdorf als Co-Fondsmanager des offensiven Mischfonds Plutos Multi Chance.

Weitere Neuigkeiten

Optionsstrategien ermöglichen es Investoren in jeder Marktphase Rendite zu erwirtschaften, unabhängig davon, ob der Markt steigt, fällt oder gar stagniert. Mit den Möglichkeiten von Optionsstrategien steigt auch die Komplexität. In diesem Artikel möchten wir Ihnen die bekanntesten Strategien zeigen und die Vorteile sowie Risiken beleuchten.
Immer die erfolgreichsten Aktien im Depot, das verspricht eine einfache Kennzahl aus der technischen Analyse. Die relative Stärke selektiert überdurchschnittlich erfolgreiche Titel aus der Vergangenheit, die auch noch bessere Zukunftsaussichten haben als andere. Alles über das Konzept, Einsatzmöglichkeiten sowie Stärken und Schwächen lesen Sie in diesem Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.