Trendfolgeansatz sorgt für gelungenen Neustart bei dem Plutos – T-Vest Fund

Trendfolgeansatz sorgt fuer gelungenen Neustart bei dem Plutos T-Vest Fund - PC Charts Stifte Zettel
Der Plutos – T-Vest Fund entwickelt sich nach einer Umstellungsphase 2020 in diesem Jahr sehr positiv. Ende August lag der Fonds mit 17 % im Plus. In diesem Beitrag erfahren Sie mehr über die Hintergründe und wie wir den Fonds managen.

Inhaltsverzeichnis

Seit 2020 haben Peter Meister und Marcus Niepold den Plutos – T-Vest Fund (T-Vest) neu aufgestellt. Das hat sich gelohnt: 2021 erzielte der Fonds mit seinem lange im Vorfeld erprobten Trendfolgemodell eine tolle Performance. Mit einem Plus von 17 % im August 2021 ist er auch dem Dax eine Nasenlänge voraus. Wir erklären in diesem Beitrag wie das Konzept funktioniert, warum die Umstellung im Jahr 2020 Performance gekostet hat und welche Vorteile Investorinnen und Investoren mit dem Fonds haben.

Der Trendfolge Fund: Lange in Theorie und Praxis erprobt

Schon lange bevor Peter Meister im August 2018 zu der Plutos Vermögensverwaltung kam, hatte er eine ausgetüftelte Idee in der Tasche. Seit 1995 beschäftigt sich der Aktienstratege mit Handelssystemen und stieß bei seinen Recherchen auf einen bekannten Trendfolge-Indikator. Das Konzept beeindruckte ihn mit seiner Einfachheit und Effektivität. Nach dem Prinzip „Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen“ gibt ein technisches Signal vor, wann der Einstieg in eine trendstarke Aktie erfolgt. Ebenso signalisiert es den frühzeitigen Ausstieg.

Nach einigen theoretischen Experimenten und Anpassungen des Indikators managte Meister erst das Depot seiner Tochter, dann konnte er auch seine Schwiegermutter von der Idee überzeugen. Dabei optimierte er das System immer weiter, welches sich als langfristige Strategie als sehr erfolgreich erwies. Mit einer durchschnittlichen Wertentwicklung von etwa 12 % p.a. seit Live-Start im Jahr 2012 schlägt der Ansatz die meisten Aktienindizes.

2013 setzte er das Konzept dann erstmals für ausgewählte Kundinnen und Kunden in der Vermögensverwaltung um. Gerade für Stiftungen, die bei der Geldanlage besonderen Sorgfaltspflichten unterliegen und ihr Vermögen langfristig erhalten und vermehren müssen, ist die Strategie interessant.

Die positiven Ergebnisse überzeugten auch den Vorstand der Plutos Vermögensverwaltung, der dafür die Richtlinien für den bereits bestehenden Publikumsfonds T-Vest überarbeitete. Seit Anfang 2020 managt Meister den Fonds gemeinsam mit Marcus Niepold nach seinem Trendfolgeansatz.

Trendfolgeansatz: Das Fondskonzept einfach erklärt

Der Trendfolge Fund und sein Trendfolgesystem funktioniert halb automatisch nach strengen technischen Regeln. Eine Datenbank wertet täglich etwa 1.300 Aktien aus und filtert diejenigen heraus, für die ein Kauf- oder Verkaufssignal vorliegt. Die Käufe erfolgen in chronologischer Reihenfolge, sobald Liquidität vorhanden ist. In Aufwärtsphasen ist das Fondsvermögen dadurch fast immer vollständig investiert. Grundsätzlich sind bei Kauf alle Titel mit etwa 1,8 % gleich gewichtet. Das kann sich mit der Kursentwicklung im Zeitverlauf natürlich ändern. Verkäufe werden in jedem Fall ausgeführt, wodurch in Abwärtsphasen Liquidität geschaffen wird.  

Auch wenn das System scheinbar automatisch läuft: Handeln muss Peter Meister noch selbst. Die Auswahl und regelmäßige Anpassung des Titelspektrums liegen ebenso in seiner Hand. Nur Aktien aus etablierten Märkten mit einer Marktkapitalisierung von mindestens 300 Mio. in der jeweiligen Handelswährung schaffen es in sein Portfolio. Meister überprüft zudem weitere Qualitätsmerkmale, um unsystematische Risiken zu minimieren. Auch bei unerwartetem Liquiditätsbedarf, wenn beispielsweise Fondsanteile von den Investierenden zurückgegeben werden, muss Meister selbst überlegen, welche Positionen er liquidieren will. Oft realisiert er Gewinnmitnahmen bei den stark gelaufenen Titeln und reguliert damit auch gleichzeitig Übergewichte im Fondsvermögen.

Vor- und Nachteile einer technisch geprägten Handelsstrategie

Der technische Ansatz hat einige Vorteile, denn Käufe und Verkäufe folgen fest vorgegebenen Regeln. Die Anlagestrategie ist nicht von den persönlichen Präferenzen des Fondsmanagers geprägt. Psychologische Fallen, wie sie an den Aktienmärkten so häufig lauern, können hier nicht zu schwerwiegenden Fehlentscheidungen führen. Auf Basis von Handelssystemen gemanagte Fonds haben deswegen oft eine andere Wertentwicklung und können eine wertvolle Bereicherung zur Risikominimierung im Depot sein.

Der Trendfolgeansatz im T-Vest sorgt für einen klar definierten asymmetrischen Ein- und Ausstieg in den Aktienmarkt. Anlegerinnen und Anleger steigen in Aktien mit einem gefestigten Trend ein und sichern den frühzeitigen Ausstieg. Das funktioniert sehr gut in klassischen Aufwärts- und Abwärtsphasen. Seine Schwäche liegt, wie bei allen Trendfolgesystemen, in schwankungsreichen Seitwärtsphasen. Wenn kein klarer Trend vorliegt, besteht die Gefahr, dass kürzlich gekaufte Aktien schnell mit Verlust ausgestoppt werden. Geht es dann nicht weiter bergab, entstehen die neuen Einstiegssignale oberhalb der Verkaufskurse. Je länger eine solche Phase dauert, desto höher die temporären Verluste. Dies ist jedoch die Ausnahme und die Outperformance in den übrigen Börsenphasen macht die Nachteile langfristig mehr als wett.

Umstellung kostet Performance, seit 2021 geht es wieder aufwärts

Die Umstellung der Anlagestrategie im T-Vest, der bis dahin ein gemischter Fonds war, erfolgte mit einem harten Schnitt im Januar 2020. Sie fiel genau in den pandemiebedingten Kursrückgang an den Börsen. Im März löste der Trendfolgeansatz viele Verkaufssignale für die gerade erst erworbenen Aktien aus. Der Fonds rutschte dadurch überproportional in die Verlustzone. Nach dem schweren Start zeigt sich nun, dass trendstarke Aktien den Markt in Aufwärtsphasen outperformen. Seit Anfang des Jahres 2021 stiegt der T-Vest um über 18 % (Stand: 07.09.2021) und im Halbjahresvergleich hat er eine um 5,08 % höhere Performance als der deutsche Aktienindex Dax.

Plutos - T-Vest Fund vs. Dax - 6 Monate Quelle VWD
Plutos – T-Vest Fund vs. Dax – 6 Monate 2021 – Quelle: VWD

Die aktuell erfolgreichsten Positionen in seinem Portfolio sind Hello Fresh, für welche das Einstiegssignal am 25.3.2020 erfolgte und die mit 280 % im Plus liegt, und Adyen (Stand: September 2021). Letztere wurde am 30.4.2020 gekauft und hat sich mit + 211 % ebenfalls mehr als verdoppelt. Der Fonds weist aktuell eine hohe Streuung über Länder, Branchen und Sektoren auf. Wird eine gut gelaufene Position ausgestoppt, erlaubt dies den Kauf zwei neuer Werte. Diese hohe Diversifikation dürfte sich bei kommenden Unsicherheiten positiv auf die Volatilität auswirken.

Das Vertrauen in das Konzept und die aktuellen Erfolge spiegeln sich auch in den Mittelzuflüssen wider. Das Fondsvolumen wuchs seit Beginn 2020 um 50 % und überschritt im August 2021 die 15-Millionen-Marke. Fast pünktlich zum Monatsende August konnte der Fonds zudem noch ein neues Allzeithoch von 66,73 € erreichen.

Fazit: Trendfolgeansatz als Bereicherung für Ihr Fondsdepot

Mit seinem technisch geprägten Trendfolgemodell läuft der T-Vest im Jahr 2021 besser als der Gesamtmarkt. Dank des asymmetrischen Ein- und Ausstiegs investiert der Fonds in trendstarke Aktien und kann den Aktienmarkt auch langfristig schlagen. Die Vorteile kommen in klar steigenden und fallenden Szenarien überdurchschnittlich zum Tragen. In Seitwärtsphasen müssen Investorinnen und Investoren jedoch mit einer temporären Underperformance rechnen. Aktuell ist der Investmentfonds dank der hohen Diversifikation auch für schwierigere Börsenphasen gut gerüstet. Anlegerinnen und Anleger, die Alternativen zu klassisch gemanagten Fonds suchen, können mit der Beimischung unseres technischen Ansatzes für eine größere Risikostreuung in ihren Depots sorgen.

Möchten Sie mehr über unseren Trendfolge Fund erfahren? Dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:

Wichtige Hinweise

Der verwendete Chart des Plutos – T-Vest Fund bezieht sich auf den Zeitraum 07.03.2021 bis 07.09.2021 und beruht auf Angaben von www.vwd.de. Die Darstellung erfolgte in Euro. Die Werteentwicklung ist in brutto unter Verwendung der BVI-Methode, sie berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten (z.B. die Verwaltungsvergütung), die Nettowertentwicklung zusätzlich den Ausgabeaufschlag. Weitere Kosten können auf Kundenebene individuell anfallen (z.B. Depotgebühren, Provisionen und andere Entgelte). Eine Kurs- oder Wertentwicklungen in der Vergangenheit ist kein verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse

Die Plutos Vermögensverwaltung AG ist ein kommerzieller Anbieter, die Ausführungen können daher auch werbliche und bezahlte Elemente beinhalten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, sondern nur eine erste Information. Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Entscheidung die Beratung durch Ihre Bank oder einen unabhängigen Vermögensverwalter.

Zu dem Plutos – T-Vest Fund besteht ein Verkaufsprospekt und wesentliche Anlegerinformationen, diese sind in der deutschen Sprache unter https://www.plutos.de/fonds/t-vest/ herunter ladbar und können bei der Plutos Vermögensverwaltung AG auch in Papierform angefordert werden.

Jede Finanzanlage hat bestimmte Risiken, bitte beachten Sie die Risikohinweise. Zur weiteren Information beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise.“

Peter Meister

Peter Meister

Peter Meister ist seit 2018 Fondsmanager und Portfoliomanager bei der Plutos Vermögensverwaltung AG und managt den Plutos T-Vest Fund seit dem 1. Oktober 2018. Er ist mit über 25 Jahren Berufserfahrung absoluter Spezialist für die fundamentale und technische Analyse.

Weitere Neuigkeiten

Während die Bundestagswahl unmittelbar bevor steht, beenden alle großen Leitindizes die zurückliegende Woche erneut negativ. Zudem wurde der deutsche Leitindex DAX diese Woche um 10 Unternehmen erweitert, sodass er ab sofort die vierzig größten deutschen Unternehmen abbildet. Mehr dazu hier.
Es gibt eine Reihe an Kennzahlen, die herangezogen werden können, um die besten Dividendenaktien zu identifizieren. Verlassen Sie sich nicht nur auf eine, sondern kombinieren Sie diese miteinander. Doch welche Kennzahlen sollten Sie für Ihre Auswahl berücksichtigen? Erfahren Sie hier mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.