Smart Contracts auf der Blockchain: Eine stille Revolution?

Smart Contracts sind digitale Verträge, die auf einer Blockchain gespeichert sind und automatisch ausgeführt werden, sobald festgelegte Bedingungen und Voraussetzungen erfüllt sind. Diese Technologie wird hauptsächlich genutzt, um die Umsetzung einer Vereinbarung zu automatisieren, sodass alle Beteiligten sofort über das Ergebnis informiert sind, ohne dass ein Vermittler eingeschaltet werden muss oder Zeit verloren geht. Außerdem können Smart Contracts Arbeitsabläufe automatisieren, indem sie die nächste Aktion auslösen, sobald die vorher festgelegten Bedingungen erfüllt sind. Lesen Sie hier mehr zum Thema.

Inhaltsverzeichnis

Wie funktionieren Smart Contracts?

Smart Contracts basieren auf einfachen „Wenn…dann…“-Aussagen, die in Code auf einer Blockchain geschrieben sind. Ein Netzwerk von Computern führt die Aktionen aus, wenn vorab festgelegte Bedingungen erfüllt und überprüft wurden.

Diese Aktionen können beispielsweise die Freigabe von Geldern an die entsprechenden Parteien, die Registrierung eines Fahrzeugs, das Versenden von Benachrichtigungen oder die Ausstellung eines Tickets umfassen. Sobald die Transaktion abgeschlossen ist, wird die Blockchain aktualisiert. Das bedeutet, dass die Transaktion nicht mehr verändert werden kann und nur Parteien mit entsprechender Berechtigung die Ergebnisse einsehen können.

Ein Smart Contract kann so viele Bedingungen enthalten, wie notwendig sind, um sicherzustellen, dass die Aufgabe zur Zufriedenheit aller Teilnehmer erfüllt wird. Um die Bedingungen festzulegen, müssen die Teilnehmer bestimmen, wie Transaktionen und deren Daten auf der Blockchain dargestellt werden, sich auf die „Wenn…dann…“-Regeln einigen, die diese Transaktionen steuern, alle möglichen Ausnahmen berücksichtigen und einen Rahmen für die Beilegung von Streitigkeiten definieren.

Anschließend kann ein Entwickler den Smart Contract programmieren. Immer häufiger stellen jedoch Organisationen, die Blockchain für geschäftliche Zwecke nutzen, Vorlagen, Webschnittstellen und andere Online-Tools zur Verfügung, um die Strukturierung von Smart Contracts zu vereinfachen.

Beispiel für einen Smart Contract: Mietvertrag

Stellen wir uns vor, ein Vermieter und ein Mieter einigen sich darauf, einen Smart Contract für die Mietzahlungen zu verwenden. Der Vertrag könnte folgende Bedingungen enthalten:

Bedingung für die Mietzahlung: Wenn der erste Tag des Monats erreicht ist, dann wird der Smart Contract automatisch den Mietbetrag vom Konto des Mieters auf das Konto des Vermieters überweisen.

Bedingung für die Kaution: Wenn der Mietvertrag unterzeichnet ist und die Kaution bezahlt wurde, dann wird der Smart Contract dem Mieter die Wohnungsschlüssel digital übermitteln (z. B. durch einen Zugangscode).

Bedingung für Wartungsarbeiten: Wenn der Mieter eine Wartungsanforderung einreicht und der Vermieter diese bestätigt, dann wird automatisch ein Wartungsteam benachrichtigt und der Betrag für die Wartung vom Konto des Vermieters abgebucht.

Vorteile von Smart Contracts

Schnelligkeit, Effizienz und Genauigkeit

Sobald eine Bedingung erfüllt ist, wird der Vertrag sofort ausgeführt. Da Smart Contracts digital und automatisiert sind, entfällt die Notwendigkeit für Papierkram und die Zeit, die normalerweise für die Korrektur von Fehlern benötigt wird, die bei der manuellen Bearbeitung von Dokumenten häufig auftreten.

Vertrauen und Transparenz

Da keine Drittpartei involviert ist und verschlüsselte Aufzeichnungen der Transaktionen mit allen Teilnehmern geteilt werden, besteht keine Notwendigkeit, die Integrität der Informationen zu hinterfragen. Manipulationen zu persönlichen Vorteilen sind nahezu ausgeschlossen.

Sicherheit

Die Transaktionsaufzeichnungen auf der Blockchain sind verschlüsselt, was sie schwer hackbar machen. Darüber hinaus muss ein Hacker, um einen einzelnen Datensatz zu ändern, die gesamte Kette verändern, da jeder Datensatz mit dem vorherigen und dem nachfolgenden Datensatz auf einem verteilten Ledger verbunden ist.

Einsparungen

Smart Contracts eliminieren die Notwendigkeit von Zwischenhändlern, die normalerweise Transaktionen abwickeln und dadurch verbundene Zeitverzögerungen und Gebühren verursachen.

Nachteile von Smart Contracts

Eingeschränkte Flexibilität

Einmal im Code festgeschrieben, sind die Bedingungen eines Smart Contracts schwer zu ändern. Dies kann problematisch sein, wenn unvorhergesehene Umstände oder Änderungen in den Bedürfnissen der Parteien auftreten, da der Vertrag nicht einfach angepasst werden kann.

Rechtliche Unsicherheiten

Da Smart Contracts noch relativ neu sind, gibt es in vielen Ländern keine klaren rechtlichen Rahmenbedingungen. Dies kann zu Unsicherheiten hinsichtlich der Durchsetzbarkeit und der rechtlichen Konsequenzen führen, insbesondere in Streitfällen.

Komplexität der Programmierung

Die Erstellung von Smart Contracts erfordert technisches Fachwissen in der Programmierung und ein tiefes Verständnis der Blockchain-Technologie. Fehler im Code können schwerwiegende Folgen haben, da der Vertrag automatisch ausgeführt wird und Fehler nicht leicht korrigiert werden können.

Abhängigkeit von der Technologie

Smart Contracts sind vollständig von der zugrunde liegenden Blockchain-Technologie abhängig. Technische Probleme, Sicherheitslücken oder Schwachstellen in der Blockchain könnten die Funktionalität und Sicherheit beeinträchtigen.

Unvorhergesehene Risiken

Da Smart Contracts relativ neu und nicht vollständig erprobt sind, könnten unvorhergesehene Risiken oder Schwachstellen auftreten, die sich erst im Laufe der Zeit zeigen. Dies könnte sowohl finanzielle als auch sicherheitstechnische Auswirkungen haben.

Zwei mögliche Anwendungsfälle von Smart Contracts

Die möglichen Anwendungsfälle von Smart Contracts sind derart reichlich, dass eine vollständige Präsentation derer den Rahmen dieses Artikels sprengen würde. Neben den beiden folgenden Beispielen, welche vermutlich am ehesten von Smart Contracts profitieren dürften, sind auch weitere Branchen interessant. Darunter zählen unter anderem die Musikindustrie, die Forschung, das Bankenwesen und auch viele staatliche Prozesse.

https://101blockchains.com/smart-contract-use-cases/

Smart Contracts im Lieferkettenmanagement

Die Nutzung von Smart Contracts bietet sich im Lieferkettenmanagement hervorragend an. Durch den Einsatz von Smart Contracts kann die Lieferkette erheblich verbessert werden. Zum Beispiel können damit Artikel innerhalb der Lieferkette mit vollständiger Sichtbarkeit und Transparenz verfolgt werden. Ein Unternehmen kann lieferkettenbasierte Smart Contracts nutzen, um sein Inventar bis ins kleinste Detail nachzuverfolgen.

Darüber hinaus bedeutet der Einsatz von Smart Contracts eine Reduzierung der Verifizierungskosten und eine verbesserte Rückverfolgbarkeit, was zu weniger Betrug und Diebstahl führen dürfte. Um dies zu ermöglichen, müssen die Institutionen jedoch zusätzliche Ausrüstung, einschließlich Sensoren, in ihre Lieferkette integrieren.

https://dspace.mit.edu/handle/1721.1/114082

Smart Contracts im Versicherungssektor

Die Versicherungsbranche ist ein weiteres sehr gutes Beispiel für den Einsatz von Smart Contracts. Es ist bekannt, dass die meisten Streitigkeiten im Versicherungssektor auftreten. Nehmen wir als Beispiel die Kfz-Versicherung. Hier können Smart Contracts genutzt werden, um Versicherungsansprüche so schnell wie möglich abzuwickeln.

Um dies zu erreichen, müssen Smart Contracts aber auch hier eine Vielzahl von Technologien, einschließlich des Internets der Dinge (IoT), nutzen. Der Smart Contract verwaltet die Versicherungspolice und stellt sicher, dass alle notwendigen Unterlagen, wie Fahrerberichte und Fahrdaten, durch die Technologie erfasst werden. Wenn der Smart Contract mit der richtigen Police, den erforderlichen Dokumenten und Methoden zur Datenerfassung eingerichtet ist, kann er sich kurz nach einem Unfall selbst ausführen. Außerdem erfolgt die Ausführung des Smart Contracts nur auf Basis der gesammelten Daten, was sicherstellt, dass kein Betrug im Prozess stattfindet.

Die Versicherungsbranche kann erheblich von Smart Contracts profitieren und stellt daher einen der besten Anwendungsfälle für diese Technologie dar.

https://www.nortonrosefulbright.com/de-de/wissen/publications/88244592/the-future-of-smart-contracts-in-insurance

Fazit: Neue Technologie mit Risiken und Chancen

Sowohl die rechtlichen Rahmenbedingungen als auch die technische Komplexität stellen fundiert lösbare Herausforderungen dar. Da Smart Contracts relativ neu sind, können unvorhergesehene Risiken oder Schwachstellen auftreten, die sich erst im Laufe der Zeit zeigen. Darüber hinaus sind Smart Contracts vollständig von der zugrunde liegenden Blockchain-Technologie abhängig. Technische Probleme oder Schwachstellen in der Blockchain können die Funktionalität und Sicherheit beeinträchtigen.

Smart Contracts befinden sich zwar noch in einem frühen Entwicklungsstadium, doch ihr Potenzial ist enorm. Die Technologie kann Prozesse in zahlreichen Branchen transformieren, indem sie Effizienz, Transparenz, Sicherheit und Kosteneinsparungen ermöglicht. Mit der weiteren Reife der Technologie und der Klärung rechtlicher Rahmenbedingungen werden Smart Contracts in Zukunft eine wichtige Rolle in unserer Wirtschaft und Gesellschaft spielen.

Sollten Sie noch Fragen haben, nehmen Sie gerne Kontakt auf!

Whitepaper: Investieren in Dividendenaktien

Anleger sollten bei der Auswahl ihrer Dividendenaktien nicht nur auf die Dividendenrendite achten. Denn diese wird oft auf Basis der zuletzt gezahlten Dividende angegeben, steht aber im Verhältnis zum derzeitigen Aktienkurs. Erfahren Sie mehr in unserem kostenlosen Whitepaper.

Wichtige Hinweise:

Die in der Rubrik zur Verfügung gestellten Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Informationen im Rahmen von Finanzanlagen unterliegen aber stetiger Veränderungen und wechselnder Einschätzungen. Eine Haftung wird ausgeschlossen.
Sofern in den Darstellungen Charts verwendet werden, beziehen sich diese auf den dort angegebenen vergangenen Zeitraum, die angegebene Währung und es ist angegeben, ob es sich um eine Betrachtung vor oder nach Kosten handelt. Eine Kurs- oder Wertentwicklungen in der Vergangenheit ist kein verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse. Jede Finanzanlage hat bestimmte Risiken, bitte beachten Sie die Risikohinweise.

Die Plutos Vermögensverwaltung AG ist ein kommerzieller Anbieter, die Ausführungen können daher auch werbliche und bezahlte Elemente beinhalten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, sondern sind eine Momentaufnahme der Finanzmärkte. Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Entscheidung die Beratung durch Ihre Bank oder einen unabhängigen Vermögensverwalter. Die Plutos Vermögensverwaltung AG erhält, sofern nicht anders angegeben, keine besondere Vergütung für die veröffentlichten Beiträge. Sofern sie aber Funktionen im Rahmen einer dargestellten Finanzanlage wahrnimmt, kann sie hierfür eine Vergütung erhalten.
Zur weiteren Information beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise.

Kai Heinrich

Kai Heinrich

Kai Heinrich ist seit 2012 im Vorstand der Plutos Vermögensverwaltung AG und verantwortet schwerpunktmäßig die Bereiche Unternehmenssteuerung, Bestandskundenbetreuung, Fondsmanagement und Organisation. Zusätzlich ist er Fondsmanager des Kana NEB Funds und agiert neben Thomas Käsdorf als Co-Fondsmanager des offensiven Mischfonds Plutos Multi Chance.

Weitere Neuigkeiten

Trotz aller Zahlen, Daten und Fakten ist die Börse ein höchst emotionaler Ort. Der Fear-and-Greed Index versucht, die zwei Kernemotionen an der Börse zu messen: Angst und Gier. Doch ist es möglich, Emotionen zu quantifizieren? Was steckt hinter dem Index und lässt es sich für die eigene Handelsstrategie nutzen? Lesen Sie hier mehr.
Unentdecke Aktien, vielversprechende Newcomer mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen und die Aussicht auf exorbitante Renditen. Small-Caps bieten all das, aber zu einem nicht zu unterschätzenden Risiko. Lassen Sie uns gemeinsam das Verhalten und die Risikofaktoren von Small-Caps analysieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert