Oatly Börsengang und Kryptowährungen – Die Plutos-Marktrunde, KW 21

Oatly Boersengang und Kryptowaehrungen - Oatly Milch Glas
Die turbulenten Zeiten an den Börsen halten an, Kryptowährungen stabilisieren sich und Haferproduktproduzenten Oatly legte einen erfolgreichen Börsengang hin. Alles hierzu und ein Update zu den Börsen finden Sie jetzt in dieser Marktrunde.

Inhaltsverzeichnis

Die turbulenten Zeiten an den Börsen halten an. So standen wie bereits in der Vorwoche alle großen Indizes zur Wochenmitte unter Abgabedruck. Dennoch handelt es sich um keinen Abwärtstrend, da alle großen Leitbörsen die Verluste vor dem Pfingstwochenende fast wieder komplett ausgleichen konnten.

Oatly verzeichnet erfolgreichen Börsengang

Während dieser unsicheren Zeiten glückte Oatly, dem schwedischen Haferproduktproduzenten, letzte Woche ein erfolgreicher Börsengang. Der vegane Lebensmittelproduzent konnte letztes Jahr einen Umsatz von 421 Millionen US-Dollar erzielen. Dabei besteht noch viel Wachstumspotenzial, wenn man bedenkt, dass sich der weltweite jährliche Umsatz von Milchprodukten auf ca. 600 Milliarden Dollar beläuft.

Dennoch zeigen historische Daten, dass Börsengänge von Unternehmen mit Vorsicht zu genießen sind, da diese die hohen Erwartungen oft nicht erfüllen und somit zu Verlusten des eingesetzten Kapitals führen können.

Stabilisierung der Kryptowährungen

Nach starken Rückgängen in der zurückliegenden Woche scheint es, als ob sich die Kurse der bekanntesten Kryptowährungen stabilisieren würden. Sowohl der Bitcoin als auch der Ether, bei dem es sich um die Währung des dezentralen Netzwerks Ethereum handelt, konnten am Pfingstmontag wieder zweistellige Kurszuwächse verzeichnen. Dennoch befinden sich die Kurse weit unter den zuletzt erreichten Höchstmarken. Die gesamte Marktkapitalisierung der digitalen Währungen fiel in den letzten Wochen von 2,5 auf 1,6 Billionen US-Dollar.

In unserer Anleitungen über Kryptowährungen – Was ist das und wie sie funktionieren erfahren Sie mehr zum Thema Kryptowährungen.

Möglichkeit steigender Zinsen

Die erhöhte Unsicherheit ist in erster Linie auf ein großes Thema zurückzuführen: Dabei handelt es sich um die Möglichkeit steigender Zinsen, welche Realität werden könnten, sofern die Inflation anziehen sollte. Stand jetzt wird im Euroraum eine Inflation gegen Ende des Jahres von 3,24 % erwartet, was bei dem Durchschnitt der 10-jährigen Staatsanleihen der Eurostaaten einen negativen Realzins von 3,03 % bedeuten würde. Diese Prognose könnte sich im Laufe des aktuellen Jahres noch erhöhen. 

Staatsanleihen und Inflationsrate 10 Jahre Quelle www.wellenreiter-invest.de
Staatsanleihen und Inflationsrate 10 Jahre – Quelle: www.wellenreiter-invest.de

Mehr dazu lesen Sie in unserer vollständigen Marktrunde für die KW 21.

Laden Sie sich jetzt das kostenlose PDF herunter:

Wenn Sie weiterhin über aktuelle Wirtschafts-News und deren Bedeutung für die Börsen informiert werden wollen, abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren monatlichen Newsletter an, um zukünftig über aktuelle Beiträge, Podcasts und Finanz-News informiert zu bleiben.

Wichtige Hinweise:
Die in der Rubrik zur Verfügung gestellten Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Informationen im Rahmen von Finanzanlagen unterliegen aber stetiger Veränderungen und wechselnder Einschätzungen. Eine Haftung wird ausgeschlossen.
Sofern in den Darstellungen Charts verwendet werden, beziehen sich diese auf den dort angegebenen vergangenen Zeitraum, die angegebene Währung und es ist angegeben, ob es sich um eine Betrachtung vor oder nach Kosten handelt. Eine Kurs- oder Wertentwicklungen in der Vergangenheit ist kein verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse. Jede Finanzanlage hat bestimmte Risiken, bitte beachten Sie die Risikohinweise.


Die Plutos Vermögensverwaltung AG ist ein kommerzieller Anbieter, die Ausführungen können daher auch werbliche und bezahlte Elemente beinhalten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, sondern sind eine Momentaufnahme der Finanzmärkte. Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Entscheidung die Beratung durch Ihre Bank oder einen unabhängigen Vermögensverwalter. Die Plutos Vermögensverwaltung AG erhält, sofern nicht anders angegeben, keine besondere Vergütung für die veröffentlichten Beiträge. Sofern sie aber Funktionen im Rahmen einer dargestellten Finanzanlage wahrnimmt, kann sie hierfür eine Vergütung erhalten.
Zur weiteren Information beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise.

Kai Heinrich

Kai Heinrich

Kai Heinrich ist seit 2012 im Vorstand der Plutos Vermögensverwaltung AG und verantwortet schwerpunktmäßig die Bereiche Fondsmanagement, Personal und Compliance. Er agiert außerdem seit 2020 neben Thomas Käsdorf als Co-Fondsmanager des offensiven Mischfonds Plutos Multi Chance. Zuvor war Kai Heinrich Leiter des Wertpapiergeschäftes der Commerzbank AG Region Taunus und Direktor des Wealth Managements bei der Commerzbank AG Region Rhein Saar.

Weitere Neuigkeiten

Während die Bundestagswahl unmittelbar bevor steht, beenden alle großen Leitindizes die zurückliegende Woche erneut negativ. Zudem wurde der deutsche Leitindex DAX diese Woche um 10 Unternehmen erweitert, sodass er ab sofort die vierzig größten deutschen Unternehmen abbildet. Mehr dazu hier.
Es gibt eine Reihe an Kennzahlen, die herangezogen werden können, um die besten Dividendenaktien zu identifizieren. Verlassen Sie sich nicht nur auf eine, sondern kombinieren Sie diese miteinander. Doch welche Kennzahlen sollten Sie für Ihre Auswahl berücksichtigen? Erfahren Sie hier mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.