Märkte in Konsolidierungsphase

Inhaltsverzeichnis

Konjunktur & Aktienmärkte

Konjunktur & Rentenmärkte:

Wir blicken auf eine durchwachsene letzte Woche zurück.

Gerade in Amerika zeichnet sich konjunkturell kein besonders gutes Bild. Die Einzelhandelsumsätze und die Industrieproduktion sind in den USA im Vergleich zum vorherigen Monat niedriger ausgefallen. Die Industrieproduktion ist beispielsweise um 1,3 % zurückgegangen, was deutlich unter den Erwartungen der Volkswirte von einem Minus von 0,3 % lag.

In Deutschland (beziehungsweise Europa) sieht die konjunkturelle Lage etwas besser aus. Besonders die Entwicklung der Inflation gibt Grund zum Optimismus. Die Erzeugerpreisinflation war zwar noch 21,6 % höher als vor einem Jahr, allerdings ist diese Zahl weit von der Inflation im August entfernt, wo die Erzeugerpreise noch 45,8 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen waren.

Die Anleger hoffen, dass dies ein Zeichen für eine rückläufige Inflation darstellen könnte, was früher oder später zu einer entspannteren Zinspolitik der EZB führen könnte.

Auch in den USA hofft man auf eine Änderung in der Zinspolitik der Zentralbank FED, allerdings nicht nur aufgrund des Rückgangs der Inflationszahlen, sondern auch aufgrund der Konjunktur, die sich inzwischen schneller verschlechtert als vermutet.

Verschärft sich dieser Prozess weiter, könnte die FED unter Umständen gezwungen sein, den Leitzins wieder zu senken, um die Konjunktur zu stützen. Solche Sorgen haben die Chinesen nicht.

Durch die Öffnung nach der Null-Covid-Strategie läuft die Wirtschaft gut an. Sie wuchs im Jahr 2022 um 3,0 % und übertraf damit die Prognose von 2,7 % leicht.

Aktienmärkte:

Obwohl es in Europa, aber gerade auch in China eigentlich eine gute konjunkturelle Entwicklung gibt, bewegen sich die Märkte nicht. Sowohl die Konjunktursorgen aus Amerika, aber auch die Berichtssaison drücken auf die Märkte.

Der Branchenprimus Goldman Sachs legt einen enttäuschenden Quartalsbericht vor (der Nettogewinn brach um über 60 % ein). Besonders der Bereich Investment-Banking leidet unter einem schwachen Deal-Flow und einem generell schwierigen Marktumfeld für Emittenten.

Insgesamt fielen die Ergebnisse der amerikanischen Großbanken, welche traditionell die Berichtssaison eröffnen, gemischt aus. Die Markt-Indizes gaben in der letzten Woche minimal nach.

Der deutsche Leitindex blieb Ende der letzten Woche über den 15.000 Punkten, verlor aber 0,4 %. Auch der S&P 500 musste ein kleines Minus von 0,7 % verkraften. Besonders schwer trifft es den Dow Jones, der 2,7 % fiel. Einzig der NASDAQ 100 konnte trotz Konjunktur und Berichtssaison um 0,7 % zulegen.

Durch die überraschend positiven Zahlen in China stieg auch der Hang Seng Index um 1,4 %.

Der Goldpreis hingegen liefert nach einem hervorragenden Start in das neue Jahr eine Seitwärtsbewegung und schrieb ein kleines Plus von 0,5 %. Das Edelmetall Silber, welches traditionell eine hohe Korrelation zu Gold aufweist, musste allerdings ein Minus von -2,1 % hinnehmen.

Anleger in Öl können sich weiter über eine positive Entwicklung freuen. So gewannen die Rohstoffe in der letzten Woche 3,8 % an Wert.

Die Anleger in digitalen Assets sind allerdings die wahren Gewinner der letzten Woche. Bitcoin konnte das kleine Comeback seit dem Kursverfall im Zusammenhang mit der FTX-Pleite weiter fortsetzen und gewann 6,6 % an Wert.

Einzelwerte

Die Deutsche Post liefert trotz streikender Angestellter einen bemerkenswerten Start in das neue Jahr. Die Gewerkschaft Verdi setzt den Warnstreik der Postmitarbeiter weiter fort.

Aufgrund der Arbeitsniederlegung sind drei Millionen Briefe betroffen, was 6,0 % der Tagesmenge im Durchschnitt entspricht. Bei Paketen sind es sogar 15,0 % der durchschnittlichen Tagesmenge. Die Anleger scheinen sich deswegen jedoch keine weiteren Sorgen zu machen, denn die Aktie steigt im Verlauf der letzten Woche über die 40 € pro Aktie.  

Märkte in der vergangenen Woche

Performance der Indizes

Sollten Sie noch Fragen haben, nehmen Sie gerne Kontakt auf!

Whitepaper: Investieren in Dividendenaktien

Anleger sollten bei der Auswahl ihrer Dividendenaktien nicht nur auf die Dividendenrendite achten. Denn diese wird oft auf Basis der zuletzt gezahlten Dividende angegeben, steht aber im Verhältnis zum derzeitigen Aktienkurs. Erfahren Sie mehr in unserem kostenlosen Whitepaper.

Wichtige Hinweise:

Die in der Rubrik zur Verfügung gestellten Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Informationen im Rahmen von Finanzanlagen unterliegen aber stetiger Veränderungen und wechselnder Einschätzungen. Eine Haftung wird ausgeschlossen.
Sofern in den Darstellungen Charts verwendet werden, beziehen sich diese auf den dort angegebenen vergangenen Zeitraum, die angegebene Währung und es ist angegeben, ob es sich um eine Betrachtung vor oder nach Kosten handelt. Eine Kurs- oder Wertentwicklungen in der Vergangenheit ist kein verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse. Jede Finanzanlage hat bestimmte Risiken, bitte beachten Sie die Risikohinweise.

Die Plutos Vermögensverwaltung AG ist ein kommerzieller Anbieter, die Ausführungen können daher auch werbliche und bezahlte Elemente beinhalten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, sondern sind eine Momentaufnahme der Finanzmärkte. Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Entscheidung die Beratung durch Ihre Bank oder einen unabhängigen Vermögensverwalter. Die Plutos Vermögensverwaltung AG erhält, sofern nicht anders angegeben, keine besondere Vergütung für die veröffentlichten Beiträge. Sofern sie aber Funktionen im Rahmen einer dargestellten Finanzanlage wahrnimmt, kann sie hierfür eine Vergütung erhalten.
Zur weiteren Information beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise.

Kai Heinrich

Kai Heinrich

Kai Heinrich ist seit 2012 im Vorstand der Plutos Vermögensverwaltung AG und verantwortet schwerpunktmäßig die Bereiche Unternehmenssteuerung, Bestandskundenbetreuung, Fondsmanagement und Organisation. Zusätzlich ist er Fondsmanager des Kana NEB Funds und agiert neben Thomas Käsdorf als Co-Fondsmanager des offensiven Mischfonds Plutos Multi Chance.

Weitere Neuigkeiten

Wir, die Plutos Vermögensverwaltung AG, haben an uns die Erwartung, die neusten Entwicklungen aus der Forschung zu kennen, um möglichst früh auf neue Technologien reagieren zu können. Ein Beispiel dieser Bemühungen ist die Zusammenarbeit mit der Hochschule Darmstadt, die von Prof. Dr. Horsch und unserem Vorstand Kai Heinrich ins Leben gerufen wurde. Im Rahmen dieser Kooperation begleitet die Plutos Vermögensverwaltung AG das Hauptseminar des Masterstudienganges Data Sciences.
Die Vergangenheit hat uns gelehrt, dass es am Aktienmarkt nur eine Gewissheit gibt: Nämlich, dass es immer Krisen und Crashs geben wird. Vielleicht nicht in dem Ausmaß, wie wir es innerhalb der letzten 2 Jahre gesehen haben. Mit Corona, dem Ukrainekrieg und der daraus resultierenden Energie-/ und Inflationskrise scheint es, als folge eine Krise der Nächsten. Umso verständlicher ist es, dass Investoren momentan zunehmend verunsichert agieren. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt jedoch, dass sich die Aktienmärkte in der Regel immer von Crashs und globalen Krisen erholt haben. Im folgenden Artikel werden historische Börsencrashs und die damals anschließende Entwicklung der Aktienmärkte vorgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.