Märkte beruhigen sich wieder

Inhaltsverzeichnis

Konjunktur & Aktienmärkte

Konjunktur & Rentenmärkte:

Nachdem an den Börsen in der Vorwoche noch massive Bewegungen zu beobachten waren, verhielten sich die Märkte letzte Woche vergleichbar bedeckt. Die Inflation ist weiterhin hoch und obwohl eine Trendwende in der Inflation stattgefunden hat, prognostizieren die Experten, eine weitere, wenn auch schwächere Anhebung des Leitzinses der Zentralbanken. Voraussichtlich ist die Spitze des Zinses also noch nicht erreicht.

Obwohl die jüngsten Änderungen des Zinses kaum Zeit hatten im Markt zu wirken und die Inflation trotz der Trendwende immer noch hoch ist, diskutieren schon einige Anleger über eine kommende Trendwende des Zinses.

Dafür sorgt die FED, da der Markt Erwartungen für die Zukunft widerspiegelt und solange die FED mit einem steigenden Zins das Anlageverhalten nicht ändert, wird es schwer die Inflation zu bekämpfen. Kein Wunder also, dass die FED weiter die Zinstrommel rührt, um die Märkte etwas zu bremsen.

Aktienmärkte

Für Anleger stellt sich also die Frage, ob diese Korrektur der vorletzten Woche nach oben eine langfristige Trendwende anzeigt oder doch zu große Euphorie. Die letzte Woche war an den Börsen eher defensiv mit einem Plus von 1,5 % im DAX, was allerdings in den Erwartungen der Experten lag. Die amerikanischen Märkte konnten den starken Aufwärtstrend nicht fortsetzen. Der S&P 500 hat gute 0,69 % verloren und der NASDAQ sogar ein gutes Prozent. Gewinnmitnahmen ließen die positive Entwicklung abflachen. Die Jahresendrally ist allerdings noch nicht vom Tisch. Die Argumentation, der Knoten sei geplatzt und die eher defensive Stimmung an den Märkten sei nichts Ungewöhnliches, scheint zwar eine optimistische, allerdings keine hoffnungslos übertriebene. Die Frage nach der Jahresendrally bleibt also offen!

Die generell defensive Stimmung hat auch den Goldpreis etwas nach unten korrigiert. So verlor das Edelmetall ein knappes Prozent in der letzten Woche. Bemerkenswert ist die Entwicklung des Ölpreises, der sich weiter im Sturzflug befindet. Fast 10 % verlor der Rohstoff in der letzten Woche.

Einzelwerte

Warren Buffet investierte letzte Woche einiges seiner Liquidität vor allem in TSMC. Der Computerchiphersteller aus Taiwan hatte große Schwierigkeiten und hatte sich fast halbiert. Der Value Investor Buffet sah darin seine Chance und kaufte Aktien im Wert von gut 4,1 Mrd. USD. Der Kurs von TSMC stieg natürlich erstmal kräftig an, aber wie die Entwicklung langfristig sein wird, muss abgewartet werden.

Märkte in der vergangenen Woche

Sollten Sie noch Fragen haben, nehmen Sie gerne Kontakt auf!

Whitepaper: Investieren in Dividendenaktien

Anleger sollten bei der Auswahl ihrer Dividendenaktien nicht nur auf die Dividendenrendite achten. Denn diese wird oft auf Basis der zuletzt gezahlten Dividende angegeben, steht aber im Verhältnis zum derzeitigen Aktienkurs. Erfahren Sie mehr in unserem kostenlosen Whitepaper.

Wichtige Hinweise:

Die in der Rubrik zur Verfügung gestellten Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Informationen im Rahmen von Finanzanlagen unterliegen aber stetiger Veränderungen und wechselnder Einschätzungen. Eine Haftung wird ausgeschlossen.
Sofern in den Darstellungen Charts verwendet werden, beziehen sich diese auf den dort angegebenen vergangenen Zeitraum, die angegebene Währung und es ist angegeben, ob es sich um eine Betrachtung vor oder nach Kosten handelt. Eine Kurs- oder Wertentwicklungen in der Vergangenheit ist kein verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse. Jede Finanzanlage hat bestimmte Risiken, bitte beachten Sie die Risikohinweise.

Die Plutos Vermögensverwaltung AG ist ein kommerzieller Anbieter, die Ausführungen können daher auch werbliche und bezahlte Elemente beinhalten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, sondern sind eine Momentaufnahme der Finanzmärkte. Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Entscheidung die Beratung durch Ihre Bank oder einen unabhängigen Vermögensverwalter. Die Plutos Vermögensverwaltung AG erhält, sofern nicht anders angegeben, keine besondere Vergütung für die veröffentlichten Beiträge. Sofern sie aber Funktionen im Rahmen einer dargestellten Finanzanlage wahrnimmt, kann sie hierfür eine Vergütung erhalten.
Zur weiteren Information beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise.

Kai Heinrich

Kai Heinrich

Kai Heinrich ist seit 2012 im Vorstand der Plutos Vermögensverwaltung AG und verantwortet schwerpunktmäßig die Bereiche Unternehmenssteuerung, Bestandskundenbetreuung, Fondsmanagement und Organisation. Zusätzlich ist er Fondsmanager des Kana NEB Funds und agiert neben Thomas Käsdorf als Co-Fondsmanager des offensiven Mischfonds Plutos Multi Chance.

Weitere Neuigkeiten

Das Würdezentrum möchte dazu beitragen, die Menschlichkeit in der Altenhilfe und dem Gesundheitswesen zu stärken. Es fokussiert sich auf Situationen, in der die Würde und die Autonomie am stärksten gefährdet sind: in Gebrechlichkeit, schwerer Krankheit und am Lebensende. Hier bedarf es, gemeinsam mit guter Medizin und Pflege, der liebevollen Zuwendung und einer Kultur des respektvollen und an den Ressourcen und Bedarfen orientierten Umsorgens.
Der neue Entwurf des Jahressteuergesetzes 2022 sorgt bei genauerer Betrachtung für so manchen Schreck. Denn dieser Entwurf, welcher Mitte Oktober erstmals im Bundestag debattiert und an den Finanzausschuss überwiesen wurde, sieht eine gewaltige Erhöhung der Steuern fürs Erben und Verschenken von Immobilien vor. Zwar wird das Wort „Steuern“ keinesfalls erwähnt, dennoch lässt sich versteckt zwischen den Zeilen eine deutliche Erhöhung von bis zu 50 % prognostizieren, so Experten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.