Lockdown Irritationen & VW gegen Tesla – Die Plutos-Marktrunde, KW 13

Lockdown Irritation & VW gegen Tesla - VW Rennwagen
VW wird laut Prognose zukünftig mehr Elektroautos als Tesla verkaufen. Zudem konnten weder die Irritationen um einen möglichen zusätzlichen Feiertag am Gründonnerstag, noch die Auswirkungen einer dritten Corona-Welle den Aktienmärkten zusetzen. Weitere Einflüsse auf die Börse, lesen Sie in dieser Marktrunde.

Inhaltsverzeichnis

Das aktuelle Marktupdate hat einiges zu bieten: Volkswagen setzt alles daran mehr Marktanteile in der E-Mobilität zu gewinnen, um so mit Tesla zu konkurrieren. Zudem gab es Irritationen um einen erneuten Lockdown über Ostern.

Doch kein Lockdown über Ostern

Weder die Irritationen um einen möglichen zusätzlichen Feiertag am Gründonnerstag, noch die Auswirkung einer dritten Corona-Welle konnten den Aktienmärkten zusetzen. Die Tage vom Gründonnerstag bis einschließlich Ostermontag waren als harter Lockdown vorgesehen. Die Politik wollte diese fünf Tage als Wellenbrecher im Kampf gegen das Virus nutzen. Nach erheblicher Kritik, auch aus dem eigenen politischen Lager, hat sich die Regierung von dem eigenen Vorschlag distanziert.

VW zukünftig stärker als Tesla?

Der Trend zur E-Mobilität krempelt auch die deutsche Automobilindustrie weiter um. So investieren die großen deutschen Automobilhersteller in den nächsten Jahren große Summen in die Entwicklung von E-Autos, um weitere Marktanteile zu gewinnen. VW wird laut Prognose zukünftig mehr Elektroautos als Tesla verkaufen. Diese Zahlen spiegeln sich auch in den Aktienkursen der beiden Automobilhersteller wieder. Was bedeutet das für Daimler, BMW & Co.?

Blockade des Suezkanals 

Letzte Woche hausierte die Angst, dass es durch die Blockade des Suezkanals zu erheblichen Engpässen in der Wirtschaft kommen könnte. Am Wochenende wurde das Containerschiff „Ever Given“, welches sich im Suezkanal verkeilte, befreit.

Derzeit ist noch unklar, wann die 300 wartenden Containerschiffe ihre Fahrt Richtung Europa fortsetzen können. Laut Schätzungen werden ca. 9% aller deutscher Güterexport- und importe über den Suezkanal transportiert. Ein möglicher Angebotsengpass würde zu einer Erhöhung der Preise für Waren führen. Wie reagieren die Börsen?

Anzahl der Schiffe, die den Suezkanal durchqueren - Quelle Suez Canal Authority
Anzahl der Schiffe, die den Suezkanal durchqueren – Quelle: Suez Canal Authority

Das und mehr lesen Sie in unserer Plutos Marktrunde KW 13.

Laden Sie sich jetzt das kostenlose PDF herunter:

Wenn Sie weiterhin über aktuelle Wirtschafts-News und deren Bedeutung für die Börsen informiert werden wollen, abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren monatlichen Newsletter an, um zukünftig über aktuelle Beiträge, Podcasts und Finanz-News informiert zu bleiben.

Wichtige Hinweise:
Die in der Rubrik zur Verfügung gestellten Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Informationen im Rahmen von Finanzanlagen unterliegen aber stetiger Veränderungen und wechselnder Einschätzungen. Eine Haftung wird ausgeschlossen.
Sofern in den Darstellungen Charts verwendet werden, beziehen sich diese auf den dort angegebenen vergangenen Zeitraum, die angegebene Währung und es ist angegeben, ob es sich um eine Betrachtung vor oder nach Kosten handelt. Eine Kurs- oder Wertentwicklungen in der Vergangenheit ist kein verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse. Jede Finanzanlage hat bestimmte Risiken, bitte beachten Sie die Risikohinweise.
Die Plutos Vermögensverwaltung AG ist ein kommerzieller Anbieter, die Ausführungen können daher auch werbliche und bezahlte Elemente beinhalten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, sondern sind eine Momentaufnahme der Finanzmärkte. Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Entscheidung die Beratung durch Ihre Bank oder einen unabhängigen Vermögensverwalter. Die Plutos Vermögensverwaltung AG erhält, sofern nicht anders angegeben, keine besondere Vergütung für die veröffentlichten Beiträge. Sofern sie aber Funktionen im Rahmen einer dargestellten Finanzanlage wahrnimmt, kann sie hierfür eine Vergütung erhalten.
Zur weiteren Information beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise.

Kai Heinrich

Kai Heinrich

Kai Heinrich ist seit 2012 im Vorstand der Plutos Vermögensverwaltung AG und verantwortet schwerpunktmäßig die Bereiche Fondsmanagement, Personal und Compliance. Er agiert außerdem seit 2020 neben Thomas Käsdorf als Co-Fondsmanager des offensiven Mischfonds Plutos Multi Chance. Zuvor war Kai Heinrich Leiter des Wertpapiergeschäftes der Commerzbank AG Region Taunus und Direktor des Wealth Managements bei der Commerzbank AG Region Rhein Saar.

Weitere Neuigkeiten

Der Kurs von Snap brach nach der Veröffentlichung der Geschäftszahlen ein, sodass die Aktie die zurückliegende Woche mit einem Minus von fast 30 % beendete. Auch der Chiphersteller Intel, welcher sowohl einen Umsatz- als auch ein Gewinnwachstum erzielte, stand unter Abgabedruck. Mehr dazu hier.
Lassen sich Dividenden und Wachstum vereinbaren? Warum sind Aktienrückläufe gut für Dividenden? Das und mehr erfahren Sie in diesem Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.