Investieren in Ripple: Schnellere Transaktionen als mit Bitcoin

Investieren in Kryptowaehrungen mit Ripple
Ripple, ein Prozess mit dem Zahlungen jeglicher Währung abgewickelt werden können, wurde ursprünglich als Zahlungsmethode für große Banken konzipiert. Die dazugehörige Kryptowährung hat sich seit 2009 zu einem eigenen Zahlungsmittel und Handelsobjekt entwickelt. Mehr dazu in diesem Beitrag.

Inhaltsverzeichnis

Schon in unserem Beitrag „Kryptowährungen: Wie funktionieren sie und welche gibt es?“ haben wir über die Kryptowährung Ripple kurz berichtet. Ripple ist ein Open Source Protokoll, mit dem Zahlungen jeglicher Währung abgewickelt werden können. Es wurde aber ursprünglich als Zahlungsmethode für große Banken konzipiert. Sie soll dazu dienen, Geldbeträge effizienter als mit herkömmlichen Methoden zu transferieren und steht damit in direkter Konkurrenz zu Zahlungsdienstleistern wie Paypal, VISA oder Mastercard. Die dazugehörige Kryptowährung Ripple hat sich seit Start 2009 zu einem eigenen Zahlungsmittel und Handelsobjekt entwickelt, in welche immer mehr investieren.

Schnellere Transaktionen als Bitcoin & Co.

Ripple verspricht, Transaktionen innerhalb von nur 4 Sekunden abzuwickeln und schlägt damit andere Kryptowährungen wie Bitcoin (60 Minuten) oder Ether (2 Minuten) um Längen. Mit 1500 Transaktionen pro Minute ist das Unternehmen zudem erheblich leistungsfähiger als seine Konkurrenten. Mit theoretisch möglichen 50.000 Transaktionen pro Minute wäre das Unternehmen sogar auf Augenhöhe mit Visa. Die schnelle Abwicklungszeit wirkt sich auch auf die Transaktionsgebühren aus, welche Bruchteile von Cents betragen. Zum Vergleich: Bitcoin-Zahlungen kosteten im Hoch 55 US-Dollar, Ether blickt auf einen Höchstpreis von 5,53 US-Dollar zurück.

Kontrollierte Ausgabe von Coins durch Ripple Labs

Ripple funktioniert nicht als Blockchain wie andere Kryptowährungen. Die Coins werden nicht von einer Community geschürft, sondern von der Gesellschaft Ripple Labs ausgegeben. Die maximal verfügbare Anzahl von 100 Milliarden Ripple-Coins existiert bereits, wurde aber vom Unternehmen noch nicht in Umlauf gebracht. Derzeit sind etwa 46 Mrd. Ripple am Markt verfügbar. Der Rest befindet sich auf einem kryptografisch gesicherten Treuhandkonto. Einmal im Monat verkauft Ripple Labs seine Coins an den Kryptobörsen – allerdings maximal 1 Mrd. auf einmal. Die Ausgabe erfolgt nach einem strengen mathematischen Algorithmus. Werden nicht alle Ripple abgenommen, kommen sie zurück auf das Treuhandkonto. So stellt das Unternehmen sicher, dass der Markt nicht mit Coins geflutet wird und der Kurs nicht angebotsbedingt in die Tiefe rutscht.

Tatsächlich ist der Ripple-Kurs im Vergleich zu anderen Kryptowährungen weniger volatil. Diese Besonderheit sollten Anleger beim Investieren in Kryptowährungen beachten. Der schnelle Spekulationsgewinn ist wohl eher bei anderen Anbietern zu finden. In der Vergangenheit konnte sich jedoch auch der Ripple-Kurs nicht komplett dem Krypto-Hype entziehen. 2012 startete Ripple mit einem Kurs von 0 US-Dollar. Erst mit der zunehmenden Aufmerksamkeit für Kryptowährungen allgemein begann der Kurs ab 2017 zu steigen. Anfang 2018 erreichte er ein Allzeithoch von 3,39 US-Dollar, um dann im Schatten des Bitcoins zu versinken. Seit 2021 erlangt Ripple wieder mehr Aufmerksamkeit, der Kurs stieg von 0,25 auf über einen Dollar im Mai 2021. 

Derzeit belegt Ripple, gemessen an der Marktkapitalisierung, Platz 7 unter den Kryptowährungen. Durch anstehende Zusammenarbeiten und Weiterentwicklungen des Zahlungssystems könnte die Bedeutung von XRP zukünftig steigen.

Investieren in Ripple – Überblick

  • Symbol: XRP
  • Start: 2012 (Gründung von Ripple Labs, keine Blockchain)
  • Kurs bei Auflage: 0 USD
  • Kurs per 25.08.2021: 0,9789 EUR
  • Allzeithoch 07.01.2018: 2,801 EUR
  • Marktkapitalisierung 25.08.2021: 45,56 Mrd. EUR

Lesen Sie auch unseren Ratgeber über alle Kryptowährungen und finden Sie heraus, welche es gibt und was sie unterscheidet.

Wichtige Hinweise:

Die in der Rubrik zur Verfügung gestellten Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Informationen im Rahmen von Finanzanlagen unterliegen aber stetiger Veränderungen und wechselnder Einschätzungen. Eine Haftung wird ausgeschlossen.
Sofern in den Darstellungen Charts verwendet werden, beziehen sich diese auf den dort angegebenen vergangenen Zeitraum, die angegebene Währung und es ist angegeben, ob es sich um eine Betrachtung vor oder nach Kosten handelt. Eine Kurs- oder Wertentwicklungen in der Vergangenheit ist kein verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse. Jede Finanzanlage hat bestimmte Risiken, bitte beachten Sie die Risikohinweise.

Die Plutos Vermögensverwaltung AG ist ein kommerzieller Anbieter, die Ausführungen können daher auch werbliche und bezahlte Elemente beinhalten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, sondern sind eine Momentaufnahme der Finanzmärkte. Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Entscheidung die Beratung durch Ihre Bank oder einen unabhängigen Vermögensverwalter. Die Plutos Vermögensverwaltung AG erhält, sofern nicht anders angegeben, keine besondere Vergütung für die veröffentlichten Beiträge. Sofern sie aber Funktionen im Rahmen einer dargestellten Finanzanlage wahrnimmt, kann sie hierfür eine Vergütung erhalten.
Zur weiteren Information beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise.

Michael Scholtis

Michael Scholtis

Michael Scholtis ist Senior Relationship Manager und Partner der Plutos Vermögensverwaltung AG. Er ist außerdem Fondsmanager unseres Kana NEB Fund, wo er sich auf trendstarke Qualitätsaktien fokussiert. Zuvor war Michael Scholtis Wertpapierspezialist der Commerzbank AG Region Taunus und später Geschäftsführer bei einer unabhängigen Vermögensverwaltung im Taunus tätig.

Weitere Neuigkeiten

Der Kurs von Snap brach nach der Veröffentlichung der Geschäftszahlen ein, sodass die Aktie die zurückliegende Woche mit einem Minus von fast 30 % beendete. Auch der Chiphersteller Intel, welcher sowohl einen Umsatz- als auch ein Gewinnwachstum erzielte, stand unter Abgabedruck. Mehr dazu hier.
Lassen sich Dividenden und Wachstum vereinbaren? Warum sind Aktienrückläufe gut für Dividenden? Das und mehr erfahren Sie in diesem Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.