Impfstoff-Debakel um das CureVac Vakzin – Die Plutos-Marktrunde, KW 25

Impfstoff-Debakel um das CureVac Vakzin - Impfpass Masken
Das Biotechnologieunternehmen CureVac musste am vergangenen Mittwoch verkünden, dass der eigene Impfstoff lediglich eine Wirksamkeit von unter 50 % aufweist. Die Folge war ein extremer Kurseinsturz des börsengehandelten Unternehmens, sodass der Marktwert des Unternehmens in den letzten fünf Tagen um 35 % sank. Mehr dazu in dieser Marktrunde.

Inhaltsverzeichnis

Während am Samstag die deutsche Nationalmannschaft das erste Spiel gegen Portugal gewinnen konnte, gaben die Aktienmärkte auf breiter Linie nach. Negative Nachrichten gab es rund um das Biotechnologieunternehmen CureVac und dessen Vakzin.

Rückschlag: CureVac Vakzin

Das Biotechnologieunternehmen CureVac musste am vergangenen Mittwoch verkünden, dass der eigene Impfstoff lediglich eine Wirksamkeit von unter 50 % aufweist. Vakzine von anderen Herstellern bieten den Geimpften einen deutlich höheren Schutz. Die Folge war ein extremer Kurseinsturz des börsengehandelten Unternehmens, sodass der Marktwert des Unternehmens in den letzten fünf Tagen um 35 % sank.

Der Großaktionär Dietmar Hopp, SAP-Mitgründer, hält trotz Verluste von mehr als zwei Milliarden Euro an dem Unternehmen fest.

Leitzinserhöhung in 2023 zu spät?

Während gegen Ende letzter Woche die Hitze über Deutschland hereinbrach, kühlten die Börsen hingegen ab. Dies lag an der erneut angefachten Diskussion über einen steigenden Zins, welche durch Äußerung der FED initiiert wurde. Die amerikanische Zentralbank verkündete spätestens 2023 den Leitzins zu erhöhen und die Anleihekäufe zu reduzieren. Dies sei nötig, um die anstehenden Inflationsrisiken zu minimieren.

Aus den eigenen Reihen werden die Stimmen lauter, dass der gewählte Zeitpunkt zu spät sei. So hat beispielsweise der Chef der FED von St. Louis, James Bullard, bereits für nächstes Jahr eine Änderung der Zinspolitik gefordert. Auch der Vize Chef der FED zweifelt die Entscheidung, die Verringerung der Anleiheankäufe und die Anhebung der Zinsen bis 2023 zu verschieben, an. 

Die Befürchtung einiger Notenbanker spiegelt sich auch in dem Inflations Suprise Index wider. Dieser misst den Unterschied zwischen der aktuell messbaren und der zukünftig erwarteten Inflation. Der Unterschied zwischen Realität und Erwartungen ist, wie im Chart ersichtlich, gerade in Amerika in den letzten Wochen enorm angewachsen.

Citigroup Inflationsüberraschungs-Index Jahr 2010-2021 - Quelle: Bloomberg, themarket.ch
Citigroup Inflationsüberraschungs-Index Jahr 2010-2021 – Quelle: Bloomberg, themarket.ch

Der diesjährige Hexensabbat

Für die Märkte kommt erschwerend hinzu, dass am vergangenen Freitag der Hexensabbat stattfand, dabei handelt es sich um den Tag im Quartal, an dem der Großteil der Terminkontrakte wie Optionen und Futures verfallen. Verschiedene Marktakteure, dabei handelt es sich in der Regel um Groß- und Investmentbanken, versuchen Kurse in ihre gewünschte Richtung zu bewegen, um maximal von den Termingeschäften zu profitieren. Diese vier Tage im Jahr sind dafür bekannt, dass nicht immer unbedingt eine Fundamental-Analyse für die Kursverläufe ausschlaggebend ist. 

Mehr dazu lesen Sie in unserer vollständigen Marktrunde für die KW 25.

Laden Sie sich jetzt das kostenlose PDF herunter:

Wenn Sie weiterhin über aktuelle Wirtschafts-News und deren Bedeutung für die Börsen informiert werden wollen, abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren monatlichen Newsletter an, um zukünftig über aktuelle Beiträge, Podcasts und Finanz-News informiert zu bleiben.

Wichtige Hinweise:

Die in der Rubrik zur Verfügung gestellten Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Informationen im Rahmen von Finanzanlagen unterliegen aber stetiger Veränderungen und wechselnder Einschätzungen. Eine Haftung wird ausgeschlossen.
Sofern in den Darstellungen Charts verwendet werden, beziehen sich diese auf den dort angegebenen vergangenen Zeitraum, die angegebene Währung und es ist angegeben, ob es sich um eine Betrachtung vor oder nach Kosten handelt. Eine Kurs- oder Wertentwicklungen in der Vergangenheit ist kein verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse. Jede Finanzanlage hat bestimmte Risiken, bitte beachten Sie die Risikohinweise.


Die Plutos Vermögensverwaltung AG ist ein kommerzieller Anbieter, die Ausführungen können daher auch werbliche und bezahlte Elemente beinhalten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, sondern sind eine Momentaufnahme der Finanzmärkte. Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Entscheidung die Beratung durch Ihre Bank oder einen unabhängigen Vermögensverwalter. Die Plutos Vermögensverwaltung AG erhält, sofern nicht anders angegeben, keine besondere Vergütung für die veröffentlichten Beiträge. Sofern sie aber Funktionen im Rahmen einer dargestellten Finanzanlage wahrnimmt, kann sie hierfür eine Vergütung erhalten.
Zur weiteren Information beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise.

Kai Heinrich

Kai Heinrich

Kai Heinrich ist seit 2012 im Vorstand der Plutos Vermögensverwaltung AG und verantwortet schwerpunktmäßig die Bereiche Fondsmanagement, Personal und Compliance. Er agiert außerdem seit 2020 neben Thomas Käsdorf als Co-Fondsmanager des offensiven Mischfonds Plutos Multi Chance. Zuvor war Kai Heinrich Leiter des Wertpapiergeschäftes der Commerzbank AG Region Taunus und Direktor des Wealth Managements bei der Commerzbank AG Region Rhein Saar.

Weitere Neuigkeiten

Da Vermögensverwalter ein Vermögen über einen längeren Zeitraum verwalten, erheben sie regelmäßig Verwaltungsgebühren. Die Art der Vergütung kann unterschiedlich ausfallen. Die Verwaltungsvergütung kann als Festbetrag vereinbart oder auf Basis des verwalteten Gesamtvermögens bestimmt werden. Eine erfolgsbasierte Vergütung mit oder ohne High Watermark wird in der Regel vereinbart. Mehr dazu in diesem Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.