Die Fusion von Vonovia & Deutsche Wohnen – Die Plutos-Marktrunde, KW 22

Die Fusion von Vonovia & Deutsche Wohnen
Die vergangene Woche stand ganz im Zeichen des Spagats zwischen der Hoffnung über eine starke Konjunktur und der Angst vor steigenden Zinsen. Besonders spannend waren die Neuigkeiten über die geplante Fusion von Vonovia und Deutsche Wohnen. Mehr dazu in dieser Marktrunde.

Inhaltsverzeichnis

Deutschlands größter Vermieter, Vonovia möchte mit der Nummer zwei, Deutsche Wohnen, eine Fusion. Es ist unwahrscheinlich, dass Aktionär*innen diesen Zusammenschluss von 550 000 Wohnungen noch verhindern werden.

Vonovia Fusion: Ein neuer Dax-Riese

Große Neuigkeiten vom Immobilen- und Wohnungsmarkt: die mögliche Fusion der beiden größten Immobilienkonzern Vonovia und Deutsche Wohnen. Das seit Längerem in die Kritik geratene Unternehmen Vonovia hat den Aktionär*innen von Deutsche Wohnen ein Übernahmeangebot unterbreitet. Sofern die Hälfte der Aktionär*innen sowie auch das Bundeskartellamt zustimmen würden, gäbe es einen neuen Immobilienkonzern an der Spitze Europas.

Die Kritiker der Übernahme befürchten in Zukunft steigende Preise für Mieten, welches zur weiteren Spaltung der Gesellschaft führe.

Zeichen deuten auf Inflation

Es gibt derzeit viele Anzeichen einer Entwertung des Geldes, so stieg beispielsweise der Preisindex für Konsumausgaben, welcher ein Maß für die Inflationsentwicklung darstellt, für das aktuelle Jahr bereits auf 3,6 %. Die von den Zentralbanken geplante jährliche Inflationsrate liegt bei 2 %, was einer derzeitigen Abweichung von 1,6 % entspricht. 

Eine starke Abwertung des Geldes ließ sich letzte Woche bereits in der Türkei beobachten. Die Lira musste aufgrund von wirtschaftlich schwachen Daten deutliche Kursverluste gegenüber dem Dollar hinnehmen. 

Positive Entwicklung bei den großen Indizes

Trotz der unsicheren Marktlage konnten alle großen Indizes, auch wenn es sich überwiegend um kleiner Bewegung handelte, die zurückliegende Woche mit einem positiven Ergebnis beenden. Die Nasdaq erzielte, nachdem sie in den letzten Wochen mit den Kurszuwächsen der anderen Indizes nicht Schritt halten konnte, mit einem Plus von über 2 % das beste Wochenergebnis. Allein Nvidia, ein Schwergewicht des Tech-Index, konnte aufgrund von guten Zahlen und positiven Analysteneinschätzungen am vergangenen Freitag ein Kursgewinn von über 5 % verzeichnen. Hierzulande war im Dax der größte Tagesgewinner Siemens. Während der wichtigste deutsche Aktienindex die Woche mit einem geringen Plus in Reichweite des Allzeithochs beendete, konnte sich der Sentiment-Index der institutionellen Investor*innen etwas erholen. 

Mit dem Index lässt sich ähnlich wie mithilfe des Fear and Greed Indexes eine Übersicht über die aktuelle Marktstimmung gewinnen. 

Sentiment-Index institutioneller Anleger
Sentiment-Index institutioneller Anleger – Quelle: Deutsche Börse

Mehr dazu lesen Sie in unserer vollständigen Marktrunde für die KW 22.

Laden Sie sich jetzt das kostenlose PDF herunter:

Zum Abschluss das wöchentliche Update des Fear & Greed Indexes:

Fear & Greed Index, Stand 28 Mai 2021
Fear & Greed Index, Stand 28 Mai 2021

Wenn Sie weiterhin über aktuelle Wirtschafts-News und deren Bedeutung für die Börsen informiert werden wollen, abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren monatlichen Newsletter an, um zukünftig über aktuelle Beiträge, Podcasts und Finanz-News informiert zu bleiben.

Wichtige Hinweise:
Die in der Rubrik zur Verfügung gestellten Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Informationen im Rahmen von Finanzanlagen unterliegen aber stetiger Veränderungen und wechselnder Einschätzungen. Eine Haftung wird ausgeschlossen.
Sofern in den Darstellungen Charts verwendet werden, beziehen sich diese auf den dort angegebenen vergangenen Zeitraum, die angegebene Währung und es ist angegeben, ob es sich um eine Betrachtung vor oder nach Kosten handelt. Eine Kurs- oder Wertentwicklungen in der Vergangenheit ist kein verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse. Jede Finanzanlage hat bestimmte Risiken, bitte beachten Sie die Risikohinweise.


Die Plutos Vermögensverwaltung AG ist ein kommerzieller Anbieter, die Ausführungen können daher auch werbliche und bezahlte Elemente beinhalten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, sondern sind eine Momentaufnahme der Finanzmärkte. Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Entscheidung die Beratung durch Ihre Bank oder einen unabhängigen Vermögensverwalter. Die Plutos Vermögensverwaltung AG erhält, sofern nicht anders angegeben, keine besondere Vergütung für die veröffentlichten Beiträge. Sofern sie aber Funktionen im Rahmen einer dargestellten Finanzanlage wahrnimmt, kann sie hierfür eine Vergütung erhalten.
Zur weiteren Information beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise.

Kai Heinrich

Kai Heinrich

Kai Heinrich ist seit 2012 im Vorstand der Plutos Vermögensverwaltung AG und verantwortet schwerpunktmäßig die Bereiche Fondsmanagement, Personal und Compliance. Er agiert außerdem seit 2020 neben Thomas Käsdorf als Co-Fondsmanager des offensiven Mischfonds Plutos Multi Chance. Zuvor war Kai Heinrich Leiter des Wertpapiergeschäftes der Commerzbank AG Region Taunus und Direktor des Wealth Managements bei der Commerzbank AG Region Rhein Saar.

Weitere Neuigkeiten

Das Biotechnologieunternehmen CureVac musste am vergangenen Mittwoch verkünden, dass der eigene Impfstoff lediglich eine Wirksamkeit von unter 50 % aufweist. Die Folge war ein extremer Kurseinsturz des börsengehandelten Unternehmens, sodass der Marktwert des Unternehmens in den letzten fünf Tagen um 35 % sank. Mehr dazu in dieser Marktrunde.
Es wird aktuell viel darüber diskutiert, ob der Boom der Kryptowährungen vorbei ist oder gerade erst beginnt. Hier finden Sie eine Kurzanleitung über das Investieren in Bitcoin Cash und wichtige Informationen zu der Kryptowährung.
Trotz der jüngsten Entscheidungen der G-7 Staaten bleiben die Entwicklungen an den Börsen und Kapitalmärkten die Gleichen: Bei Anleger*innen und Investor*innen herrscht nach wie vor die Angst vor steigenden Zinsen. Mehr dazu in der aktuellen Marktrunde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.