ETFs: Alles was Sie über Indexfonds wissen müssen

Die Angst vor steigenden Zinsen - Chart Aktien Lupe Brille
In Zeiten niedriger Zinsen erfreut sich die Investition in ETFs bei Privatanlegern immer größerer Beliebtheit. ETFs – sogenannte Exchange Traded Funds – können wie Aktien an der Börse gehandelt werden und bilden einen Wertpapierindex nach. Damit vereinen ETFs die Vorteile von Aktien und Fonds in einem Produkt. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um passiv gemanagte Indexfonds. Was genau ETFs jedoch sind, wie sie funktionieren und welche Vor- und Nachteile sie mit sich bringen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Inhaltsverzeichnis

Der Trend zur Geldanlage und Altersvorsorge mit ETFs erlebt seit Jahren einen regelrechten Boom. Was ETFs sind und inwiefern sie sich von traditionellen Fonds unterscheiden, lesen Sie in diesem Artikel.

Exchange Traded Funds – börsengehandelte Indexfonds

ETFs ermöglichen es Ihnen, mit einem Wertpapier kostengünstig in ganze Märkte zu investieren. Durch die Investition in den MSCI-World ETF streuen Sie zum Beispiel ihre Anlage in rund 1.600 Unternehmen aus der ganzen Welt. ETFs müssen dabei nicht zwangsläufig Aktienindizes nachbilden. Im Grunde kann ein ETF Wertpapiere jeder beliebigen Anlageklasse nachbilden, wobei sich das Wort „Fonds“ bereits im Namen des ETFs befindet. Tatsächlich ist die Funktionsweise hier wie bei traditionellen Fonds. Eine detaillierte Erklärung zum Thema Fonds haben wir bereits veröffentlicht. Vereinfachend gesagt bündeln viele Investoren ihr Kapital und übergeben die Vollmacht an einen Fondsmanager. Dieser legt das Kapital dann entsprechend der Anlagestrategie in die jeweiligen Assets an.

Das Kapital der Investoren zählt dabei zum Sondervermögen, welches rechtlich strikt vom Vermögen der Fondsgesellschaft getrennt ist. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass die Gelder der Investoren im Falle einer Insolvenz der Fondsgesellschaft geschützt sind.

Was ist nun ein ETF? Ein ETF ist kein traditioneller Fonds, sondern ein Indexfonds. Der Anspruch eines Indexfonds ist es, die Entwicklung eines Indexes so genau wie möglich abzubilden. Beim Referenzindex kann es sich um einen Aktienindex wie den DAX oder MSCI World handeln. Alternativ kann es ein thematischer Index sein, beispielsweise einer, welcher ausschließlich Aktien von Unternehmen der Immobilien- oder Pharmabranche enthält. 


Anders als bei traditionellen Fonds sind ETFs „exchange-traded“, also börsengehandelt und daher so einfach und schnell handelbar wie andere Aktien und Anleihen.

Die Vorteile von ETFs im Überblick:

  • Transparenz
  • Geringe Kosten
  • Liquidität
  • Breite Streuung
  • Sicherheit (Sondervermögen)
  • Abdeckung verschiedener Anlageklassen und Themen

Aufgrund der vielen Vorteile werden ETFs unter den Anlegern immer beliebter und das Anlagevolumen wächst ununterbrochen. 

Arten von ETFs

Physische Replikation: Die physische Replikation ist die wohl intuitivste Methode. Dabei werden die tatsächlichen Wertpapiere des Referenzindexes einfach in der entsprechenden Gewichtung vom ETF-Anbieter gekauft. Der Index wird folglich mit exakt denselben Wertpapieren nachgebildet, welche in dem Index enthalten sind. Der Nachteil ist hier, dass bei sehr breitgestreuten Indizes wie dem MSCI World die Transaktionskosten schnell in die Höhe schießen und so einen Tracking Error verursachen können. Mit einem solchen Error ist die Abweichung zwischen der Entwicklung des Referenzindexes und dem ETF gemeint. 

Sampling: Das Sampling ist ebenfalls eine Form der physischen Replikation, da auch hier die Wertpapiere in physischer Form vom ETF-Anbieter erworben werden. Der Unterschied zum klassischen Sampling besteht darin, dass lediglich jene Wertpapiere aus dem Referenzindex erworben werden, welche sich wesentlich auf die Entwicklung des Indexes auswirken. Durch die Verringerung der Wertpapieranzahl soll das Problem des Tracking-Errors reduziert werden.

Synthetische Replikation: Neben der physischen Replikation gibt es noch die synthetische. Dabei werden vom ETF-Anbieter andere Wertpapiere erworben als im Referenzindex enthalten sind. Anschließend findet ein Renditetausch, ein sogenanntes Swap-Geschäft, zwischen ETF-Anbieter und einer Gegenpartei statt. Die synthetische Replikation minimiert Transaktionskosten und ist teilweise unumgänglich, um die Entwicklung eines Indexes sinnvoll abzubilden. Rohstoff-ETFs sind in der Regel synthetisch, da eine physische Lagerung von beispielsweise Kaffeebohnen oder Mais viel zu teuer wäre. Jedoch darf nicht vernachlässigt werden, dass bei einer synthetischen Replikation zusätzlich ein Kontrahentenrisiko entsteht.

Ausschüttende und thesaurierende ETFs

Ausschüttende ETFs: Bei einem ausschüttenden ETF werden die Dividenden der Aktien aus dem Index an die Investoren ausgeschüttet. Bei Anleihen-ETFs sind es die Zinsen, welche ausgeschüttet werden. Ausschüttende ETFs eignen sich für einkommensorientierte Investoren.

Thesaurierende ETFs: Bei einem thesaurierenden ETF hingegen werden die Dividenden oder Zinserträge der im Index enthaltenen Wertpapiere vom ETF-Anbieter direkt reinvestiert. Thesaurierende ETFs eignen sich besonders für den langfristigen Vermögensaufbau, da in diesem Fall der Zinseszinseffekt wirkt.

ETFs und Fonds im Vergleich

Was ein ETF ist und welche Ziele im Gegensatz zu einem traditionellen Fonds verfolgt werden, wird bei einer Gegenüberstellung der beiden Anlageklassen ersichtlich.

Vergleich zwischen traditionellen Fonds und ETFs – Eigene Recherche und Darstellung

Der Anspruch von ETFs ist es nicht, den Referenzindex zu schlagen, sondern ihn möglichst präzise nachzubilden. Bei der Betrachtung der verschiedenen Arten von ETFs haben wir bereits festgestellt, dass diverse Replikationsmethoden in Frage kommen. Fondsmanager traditioneller Fonds hingegen versuchen durch Analysen und gezielte Selektion von Einzeltiteln, eine Überrendite aus dem Referenzindex zu erzielen. In der Praxis gelingt es allerdings nur wenigen Fondsmanagern den Referenzindex zu „schlagen“, also die gewünschte Überrendite zu erzielen. Ein aktives Management geht zudem mit einer anderen Kostenstruktur einher als es bei einem passiven Anlageprodukt der Fall ist. 

Einen ausführlichen Artikel zum Vergleich von ETFs mit traditionellen Investmentfonds haben wir bereits veröffentlicht.

ETFs und Aktien im Vergleich

Pauschal lässt sich nicht sagen, ob eine Investition in ETFs oder Aktien besser ist, da dies von den Zielen und der Risikotoleranz des einzelnen Investors abhängt. Bei der Investitionsentscheidung spielen verschiedene Faktoren eine Rolle.

Vergleich zwischen Aktien und ETFs – Eigene Recherche und Darstellung

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass eine Investition in Einzelaktien für Investoren sinnvoller sein kann, wenn die nötige Zeit und das Know-how vorhanden sind. Nichtsdestotrotz sind die Transaktionskosten nicht zu vernachlässigen. Eine Investition in ETFs eignet sich für den passiven Vermögensaufbau ohne viel Aufwand. Wer nicht über die Zeit oder das Wissen verfügt, um durch gezielte Selektion von Aktien ein Depot aufzubauen, profitiert von ETFs.

Allerdings muss es nicht immer „entweder oder“ lauten. Unter einer Core-Satellite-Strategie versteht sich eine Anlagestrategie, welche eine ETF-Anlage als Basis nutzt. Diese bildet das Fundament der Anlagestrategie. Vereinzelt werden dann, je nach Präferenzen des individuellen Investors, Einzelaktien hinzugekauft.

Kosten bei ETFs

ETFs sind kostengünstige Finanzprodukte. Die TER, die sogenannte „Total-Expense-Ratio“ oder auch Gesamtkostenquote, gibt an, wie hoch die Kosten in Prozent sind. Je niedriger sie ist, desto besser. In der TER sind die Kosten für die Verwaltung, die Depotbank, die Mehrwertsteuer und weitere verhältnismäßig kleine Gebühren inkludiert. Allerdings sind die Transaktionskosten, welche der ETF-Anbieter durch den Kauf und Verkauf von Wertpapieren verursacht, nicht in der TER enthalten. Die tatsächlichen Kosten liegen in der Praxis folglich immer leicht über der angegebenen TER.

Sollten Sie noch Fragen haben, nehmen Sie gerne Kontakt auf!

Whitepaper: Investieren in Dividendenaktien

Anleger sollten bei der Auswahl ihrer Dividendenaktien nicht nur auf die Dividendenrendite achten. Denn diese wird oft auf Basis der zuletzt gezahlten Dividende angegeben, steht aber im Verhältnis zum derzeitigen Aktienkurs. Erfahren Sie mehr in unserem kostenlosen Whitepaper.

Wichtige Hinweise:

Die in der Rubrik zur Verfügung gestellten Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Informationen im Rahmen von Finanzanlagen unterliegen aber stetiger Veränderungen und wechselnder Einschätzungen. Eine Haftung wird ausgeschlossen.
Sofern in den Darstellungen Charts verwendet werden, beziehen sich diese auf den dort angegebenen vergangenen Zeitraum, die angegebene Währung und es ist angegeben, ob es sich um eine Betrachtung vor oder nach Kosten handelt. Eine Kurs- oder Wertentwicklungen in der Vergangenheit ist kein verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse. Jede Finanzanlage hat bestimmte Risiken, bitte beachten Sie die Risikohinweise.


Die Plutos Vermögensverwaltung AG ist ein kommerzieller Anbieter, die Ausführungen können daher auch werbliche und bezahlte Elemente beinhalten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, sondern sind eine Momentaufnahme der Finanzmärkte. Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Entscheidung die Beratung durch Ihre Bank oder einen unabhängigen Vermögensverwalter. Die Plutos Vermögensverwaltung AG erhält, sofern nicht anders angegeben, keine besondere Vergütung für die veröffentlichten Beiträge. Sofern sie aber Funktionen im Rahmen einer dargestellten Finanzanlage wahrnimmt, kann sie hierfür eine Vergütung erhalten.
Zur weiteren Information beachten Sie bitte die rechtlichen Hinweise.

Michael Scholtis

Michael Scholtis

Michael Scholtis ist Senior Relationship Manager und Partner der Plutos Vermögensverwaltung AG. Er ist außerdem Fondsmanager unseres Kana NEB Fund, wo er sich auf trendstarke Qualitätsaktien fokussiert. Zuvor war Michael Scholtis Wertpapierspezialist der Commerzbank AG Region Taunus und später Geschäftsführer bei einer unabhängigen Vermögensverwaltung im Taunus tätig.

Weitere Neuigkeiten

Trotz aller Zahlen, Daten und Fakten ist die Börse ein höchst emotionaler Ort. Der Fear-and-Greed Index versucht, die zwei Kernemotionen an der Börse zu messen: Angst und Gier. Doch ist es möglich, Emotionen zu quantifizieren? Was steckt hinter dem Index und lässt es sich für die eigene Handelsstrategie nutzen? Lesen Sie hier mehr.
Unentdecke Aktien, vielversprechende Newcomer mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen und die Aussicht auf exorbitante Renditen. Small-Caps bieten all das, aber zu einem nicht zu unterschätzenden Risiko. Lassen Sie uns gemeinsam das Verhalten und die Risikofaktoren von Small-Caps analysieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert